Blue Dragon – Review / Test (XBOX 360)

13 Sep

Hironobu Sakaguchi zählt zu den kreativsten und berühmtesten Köpfen in der Videospielbranche. Er hat Square Enix gegründet und die Final Fantasy Serie geschaffen. Auch viele weitere Rollenspielklassiker hat man ihm zu verdanken. Doch 2004 wollte er seine eigene Wege gehen und gründete die Firma Mistwalker. Lost Odyssey und Blue Dragon sind die Hoffnungsträger dieser Spieleschmiede und wir haben letzteren mal genauer unter die Lupe genommen.

Bei der Story handelt es sich bei Blue Dragon um eine traditionelle „Gut gegen Böse“-Story. Der Spieler schlüpft in die Rolle des jungen Shu, der zusammen mit seinen Freunden Klug und Giro gegen den bösen Nene ankämpft. Das Ganze wird schön erzählt, aber der Story fehlt einfach das gewisse etwas. Blue Dragon hat einen ziemlich linearen Spielverlauf wie man es von den meisten Rollenspielen aus dem fernen Osten kennt. Man erkundet die Welt, begibt sich in Dungeons und levelt seinen Charakter auf. Letzteres erfolgt an Hand von rundenbasierten Kämpfen. Diese sind packend inszeniert und machen anhand des großen Sortiments an verschiedenen Zaubersprüchen und Items auch sehr viel Spaß. Die Gegner selbst sieht man, im Gegensatz zu vielen Final Fantasy Teilen, auch schon vor Kampfbeginn. Der Spieler kann also selbst entscheiden ob er gegen das Monster antreten will. Die verschiedenen Monstertypen sind übrigens ziemlich skurril geraten, so gibt es Monster die sich „Kackschlange“ taufen und natürlich auch so lustig aussehen. Allgemein ist Blue Dragon leider ein ziemlich einfaches Spiel. Erst am Ende muss man sich wirklich mit seinen Charakteren beschäftigen und diese Aufleveln. Insgesamt dürften Rollenspielexperten schon nach 25 bis 30 Stunden den Abspann sehen – Neueinsteiger dürften um die 50 Stunden brauchen. Innerhalb dieser Zeitspanne bekommt man allerdings keine spielerischen Innovationen serviert, Blue Dragon erfindet das Rad nicht neu. Aber das hatte Hironobu Sakaguchi wohl auch nicht vor. Vielmehr handelt es sich bei Blue Dragon um angenehme Old-Shool RPG Kost die vor allem rollenspielhungrige XBOX-only User sättigen soll. Und das gelingt Mistwalker auf ganzer Linie, auch wenn man bei Blue Dragon manchmal einen richtigen Kracher vermisst, der einen dann wieder mehr an den Bildschirm fesselt. Stellenweise, vor allem im ersten Drittel, empfindet man sogar öfters ein wenig Langeweile, aber gerade zum Ende hin ist Blue Dragon dann wieder richtig fesseln.

Die technische Seite des Spiels dürfte den absoluten Pluspunkt darstellen. Neben dem großen Hironobu Sakaguchi haben nämlich noch zwei weitere japanische Größen an dem Spiel mitgewirkt. Nämlich Akira Toriyama und Nobue Uematsu. Akira Toriyama ist für das grandiose Charakterdesign verantwortlich welches stark an seine bisher bekannteste Arbeit Dragon Ball erinnert. Das war ja schon in Dragon Quest VIII ein voller Erfolg! Auch abgesehen von dem Charakterdesign ist Blue Dragon grafisch toll geworden. Das ganze Spiel wirkt wie eine Animeserie und die toll inszenierten Zwischensequenzen bekräftigen diesen Eindruck nochmal um ein vielfaches. Leider kommt es nur manchmal zu leichten Ruckeleinlagen. Diese lassen sich aber verschmerzen. Viel störender ist die deutsche Synchronisation die an manchen Stellen einfach nur nervig und total unpassend ist. Leider kann man auch nicht die japanische Sprachausgabe einstellen. Dafür kommt der Spieler aber wenigstens in den Genuss der tollen Musik von Nobue Uematsu. Und auch die Dolby Digital Spur weiß zu gefallen. Blue Dragon unterstützt sogar einige XBOX Live Features. Ein Multiplayermodus oder eine Highscoreliste ist natürlich nicht vorhanden, aber zukünftig werden neue Spielinhalte zum Download angeboten. In Japan gibt es zum Beispiel schon einen neuen, höheren Schwierigkeitsgrad zum Download. Das dürfte das Spiel dann noch ein wenig besser machen.

Fazit

Blue Dragon ist ein sehr gutes Rollenspiel der alten Schule geworden, welches es aber in keinster Weise mit Größen wie Final Fantasy oder Dragon Quest aufnehmen kann. Das liegt vor allem an dem stellenweise lahmen Spielverlauf und dem ziemlich leichten Schwierigkeitsgrad. In technischer Hinsicht macht das Spiel aber wirklich alles richtig. Die Grafik ist toll, das Charakterdesign von Akira Toriyama genial und über einen Soundtrack von Nobue Uematsu gibt es sowieso nicht mehr viel zu sagen. Auch wenn Blue Dragon dem Hype nicht ganz gerecht wurde solten alles Fans japanischer Rollenspiele einen Blick darauf werfen. Mit Ausnahme von Enchanted Arms gibt es sowieso keine anderen Alternativen.

8/10

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: