Evo-X Wiiware Special

29 Jun

Seit dem 20. Mai steht auch den Wii Besitzern hierzulande Nintendos Downloadservice Wiiware zu Verfügung. Neben bekannten Titeln wie Dr. Mario oder Final Fantasy Crystal Chronicles: My Life as a King sind auch eher unbekanntere Spiele vertreten. Deshalb haben wir alle Titel mal genauer unter die Lupe genommen und möchten euch mit diesem Special bei eurer Kaufentscheidung weiterhelfen.

Final Fantasy Crystal Chronicles: My Life as a King
My Life as a King ist der bislang teuerste Wiiware Titel. 1500 Punkte kostet das Spiel und doch lohnt sich diese Investition auch? Generell schon, es sollte einem nur bewusst sein, dass es sich hierbei NICHT um ein Rollenspiel handelt, wie man es von der Final Fantasy Reihe kennt. MLAAK kann man nämlich eher als eine Art Sim City im Final Fantasy Universum bezeichnen. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines jungen Königs und muss das Königreich seines verstorbenen Vaters wieder aufbauen. Mit Hilfe von Kristallen können so unterschiedliche Gebäude erbaut werden. Neue Kristalle muss sich der junge König aber immer wieder neu verdienen. Und die gelingt dem Spieler indem er seine Truppe befehligt unterschiedliche Quests zu erfüllen. Das Wohlergehen des Volkes darf allerdings auch nicht in Vergessenheit geraten und so muss sich der Spieler auch darum kümmern. Insgesamt wirkt Final Fantasy Crystal Chronicles: MLAAK aber leider nur wie eine abgespeckte Wirtschaftssimulation, ein gewisser Suchtfaktor wird aber dennoch erzeugt. Für die 1500 Wiipoints bekommt der Spieler im Grund genommen aber leider nur die “Basic-Version”, um eine ansehnliche Anzahl an Quests, Charakteren oder Gebäuden zu besitzen, muss der Spieler nochmal mehrere hundert (oder eher tausend) Wiipoints springen lassen. Dafür zählt das Spiel wenigstens grafisch zu den besten Wiiware Titeln und auch die Steuerung überzeugt auf ganzer Linie. Das ganze Spiel ist leider nur in englischer Sprache und daher auch nicht jedem ans Herz zu legen. Kann man getrost über die Mängel hinwegsehen, so ist das Spiel sein Geld auf jeden Fall wert. Final Fantasy Fans greifen sowieso zu.

Actionloop Twist
Viele dürften Actionloop schon von dem DS kennen. Das Spielprinzip an sich wurde aber auch schon in vielen anderen Arcadespielen verwendet. Der Spieler befindet sich mitten in einer spiralförmigen Bahn auf der verschiedenfarbige Kugeln auf einen zukommen. Diese dürfen ihr Ziel nicht erreichen und so muss man die Kugeln mit Hilfe von gleichfarbigen Kügelchen abschießen. Klingt nicht nur ziemlich simple, sondern ist es auch. Aber es macht dennoch Spaß! Vor allem im Vierspielermodus kommt das Spiel in Fahrt. Für Solisten gibt es aber auch einen Storymodus und viele weitere Einstellungsmöglichkeiten. Desweiteren stehen dem Spieler auch zwei verschiedene Steuerungsmethoden zur Verfügung. Mit einem Preis von 1000 Punkten ist das Spiel allerdings etwas zu teuer, vor allem weil es nach einigen Stunden schon sehr eintönig wird.

Block Breaker Deluxe
Block Breaker Deluxe dürfte wohl (in irgendeiner Fassung) schon so ziemlich jeder gespielt haben. Mit Hilfe eines kleinen Balken wird eine Kugel durch das Spielfeld geschleudert und unzählige Blöcke müssen zerstört werden um zu punkten. Das Spielprinzip funktioniert auch nach mehreren Jahrzehnten noch. Das Problem ist nur, dass die Optik etwas zu “modern” daher kommt. Das “hipp” Nightlife Design dürfte wohl die meisten eher stören und so wäre hier etwas schlichtes wohl eher angebracht gewesen. Macht aber nichts, schließlich macht BBD trotzdem Spaß. Ein Zweispielermodus ist zum Glück auch enthalten und am Umfang mangelt es dem Titel wahrlich nicht. Man merkt dem Titel aber leider an, dass es sich hierbei nur um eine simple Handyportierung handelt. Ingesamt ist Block Breaker Deluxe zwar wirklich nichts weltbewegendes, aber 800 Wiipunkte kann man durchaus schlechter anlegen.

Lost Winds
Der bekannteste Wiiware Titel neben Final Fantasy CC dürfte wohl Lost Winds sein. Hier spielt man den kleinen Protagonisten Toku der es mit dem Bösen aufnehmen muss. Storytechnisch läuft hier zwar alles nach dem allseits bekannten “Gut-gegen-Böse” Schema ab, aber Toku wird von einem besonderen Verbündeten unterstützt. Nämlich kein geringerer als der Windgeist Enril steht ihm zur Seite. Dank seiner Hilfe entsteht ein einzigartiges Spielprinzip, denn mit dem Stick des Nunchuck steuert man Toku, während man mit der Fernbedienung die Windschwingungen von Enril auf den Bildschirm zeichnet. Mit Hilfe des Windes absolviert man so unterschiedliche Rätsel und erledigt (End)gegner. Leider dürfte aber jeder Spieler schon nach wenigen Stunden diese innovative und liebevoll gestaltete Abenteuer durchgespielt haben. Dafür steht allerdings einem wiederholten durchspielen nichts im Wege. Mit 1000 Punkten zählt das Spiel zwar zu den teuersten Wiiware Titeln, aufgrund des genialen Spielprinzips und der grandiosen Technik zählt Lost Winds aber definitiv zu den Must-Have Titeln dieses Kanals.

Toki Tori
Von allen bislang erschienen Wiiware Titeln zählt Toki Tori sicherlich zu den besten. Das Spielprinzip ähnelt am meisten den guten alten Lemmings Spielen. Der Spieler steuert einen Toki Tori und muss mit Hilfe von unterschiedlichen Werkzeugen (welche nur begrenzt eingesetzt werden dürfen) seine Geschwister befreien. Gleichzeitig muss man aber auch unterschiedlichen Gegnern und Hindernissen aus dem Weg gehen. Und genau das stellt sich als eine teilweise extrem knifflige Sache heraus, die allerdings oftmals so richtig süchtig macht! Mit insgesamt 80 Leveln zählt Toki Tori zudem auch zu den mit Abstand umfangreichsten Titeln des Wiiware Lineups. Grafisch ist das Spiel simple, aber angenehm gehalten und der Sound geht auch in Ordnung. Neben zwei verschiedenen Steuerungsmethoden enthält das Spiel zudem eine Art Zweispielermodus. So kann Spieler zwei mit Hilfe der Fernbedienung Lösungshinweise auf den Bildschirm malen. Für 900 Wiipoints dürfte man, vor allem Preis-/Leistungstechnisch, kein besseres Spiel für Nintendos Wii bekommen. Hier kann man eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen!

TV Show King
Mit TV Show King bringen die Entwickler von Gameloft ein Quizshow Game ähnlich wie You don’t know Jack oder Buzz auf den Markt. Großer Vorteil des Spiels ist, dass es schon für 1000 Wiipoints zu haben und somit wesentlich günstiger als die Konkurrenz zu ergattern ist. Zudem stimmt hier auch das Preis-/Leistungsverhältnis, denn das Spiel enthält über 3000 Fragen aus allen möglichen Themengebieten und in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Aufgrund der fehlenden “Buzzer” sehen die (ingesamt vier) Spieler allerdings welche Antworten die Gegenspieler wählen. Das nimmt dem Spiel oft den Reiz. Zum Glück ist aber nicht immer nur Wissen gefragt, oft müssen mittels der Wiifernbedienung die Antworten aufgerubbelt oder aufgeleuchtet werden. Und durch das Glücksrad kommt noch einmal zusätzlich Abwechslung in den Spielverlauf. Technisch ist der Titel zwar nur passabel aber gerade wenn man oft Freunde zu Besuch hat eignet sich der Titel hervorragend als virtuelle Quizshow! Man sollte allerdings direkt auf höheren Schwierigkeitsgraden einsteigen, denn sonst sind die Fragen viel zu einfach. Trotz allem zieht TV Show King gerade im Vergleich zu Buzz deutlich den kürzeren.

Star Soldier R
Star Soldier R dürfte wohl genau das Richtige für Fans von Sidescrollshootern sein. Fans des Genre kennen die Serie sowieso schon, schließlich hatte Star Soldier auf dem NES sein Debüt. Für 800 Wiipoints bekommt man einen technisch erstklassigen Shooter serviert, der allerdings nur wenig Umfang aufzuweisen hat. Lediglich zwei Level und ein kleiner Bonusmodus sind im Spiel enthalten und so dürften sich Veteranen bereits nach rund 5 Minuten “durchgeballert” haben. Glücklicherweise macht das Spiel aber aufgrund der tollen Spielbarkeit und der netten Powerups immer wieder Spaß. Und durch den Wi-Fi Support ist ein wiederholtes durchspielen garantiert, schließlich muss der eigene Highscore verbessert werden! Für Fans des Genre ist das Spiel eigentlich ein absoluter Must-Have-Titel, alle anderen sollten sich den Kauf aber aufgrund des schlechten Preis-/Leistungsverhältnis gründlich überlegen. Mit zusätzlichen Downloadinhalten kann man übrigens nicht rechnen.

Dr. Mario & Bazillenjagd
Das Spielprinzip dürfte wahrscheinlich jeder schon von der NES oder der Gameboy Fassung kennen. In einem Feld voller farbiger Bakterien müssen immer jeweils vier gleichfarbige Tabletten aneinander gereiht werden um die Erreger zu vernichten. Kombos sorgen hierbei für weitere Punkte um den Highscore zu verbessern. Hierbei unterscheidet man zwei Steuerungsarten. Mit “Dr. Mario” steuert sich das Spiel ähnlich wie auf dem NES, bei “Bazillenjagd” hingegen kommt der Bewegungssensor zum Einsatz. Verschiedene Spielmodi sorgen dann für die nötige Langzeitmotivation. Jedoch trumpft das Spiel erst so richtig beim Mehrspielermodus auf. Lokal kann man gegeneinander oder im Team spielen. Onlineduelle sind aufgrund des Wi-Fi Supports auch möglich. Dr. Mario bietet sogar die Möglichkeit, eine Demo des Spiels an Freunde zu versenden. Im Großen und Ganzen kann man Dr. Mario & Bazillenjagd uneingeschränkt weiter empfehlen denn für 1000 Wiipoints bekommt der Spieler ein süchtig machendes Geschicklichkeitspiel mit einem grandiosen Mehrspielerpart spendiert. Was will man mehr?

Cocoto Fishing Master
Der Spieler schlüpft in die Rolles des kleinen Dämons Cocoto, dessen Aufgabe es ist, fünf außergewöhnliche Fische zu fangen um so die Welt vor dem Untergang zu bewahren. Das klingt jetzt vielleicht nach einem halbwegs aufwendigen Action-Adventure, ist aber, wie man es am Titel vielleicht schon erkannt hat, ein ganz normales Angelspiel. Aufgrund der Wii Steuerung entpuppt sich das Ganze aber als recht spaßig. Manchmal steuert sich alles etwas schwierig aber im Großen und Ganzen kommt echtes Angelfeeling auf. Natürlich kann der Spieler seinen Fang auch weiterverkaufen und sich damit sein Angelequipment aufbessern. Das Spiel enthält sogar Bosskämpfe, die allerdings (wie das gesamte Spiel) eher einfach gehalten sind und vor allem für erfahrene Spieler keine Herausforderung darstellen. Grafisch ist das Spiel in einem durchschnittlichen Cell-Shading Look ähnlich wie Zelda: The Windwaker gehalten und der ist Umfang für den Preis von 700 Wiipoints mehr als fair. Für umgerechnet 7 Euro kann man sich über fünf verschiedene Locations, viel Angelzubehör und 30 verschiedene Fischarten wahrlich nicht beschweren. Insgesamt ist der bislang günstigste Wiiware Titel zwar nur ein durchschnittliches Spiel geworden, aber für den Preis kann wirklich niemand etwas falsch machen. Und vor allem Angelfans, die sich von der Knuddeloptik nicht abschrecken lassen, dürften mit diesem Titel viel Spaß haben.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: