Zuletzt gesehen…

17 Aug

Flash Point (Hong Kong 2007 Regie: Wilson Yip)
Nach den Actionkrachern Kill Zone SPL und Dragon Tiger Gate zaubern Donnie Yen und Wilson Yip mit Flash Point einen weiteren Hong Kong Hit auf die Leinwand. Zwar schwächelt der Streifen ein wenig in Punkto Story und Schauspielkunst, dafür bekommt der Zuschauer aber genau das geboten, was Filme dieser Art ausmacht. Nämlich top choreographierte Actionszenen die zudem auch höchst ansehnlich abgefilmt wurden. Und Donnie Yen ist einfach immer noch eine coole Sau.

Yo-Yo Girl Cop (Japan 2006 Regie: Kenta Fukasaku)

Leider nicht der erwartete Trash Hit geworden. Zu wenig Action, zu wenig Yo-Yos, zu wenig Story, zu wenig ansehnliche japanische Schulmädchen.

Disaster! (USA 2005 Regie: Roy T. Wood)
Am besten beschreibt man diesen Film als eine Mischung aus Armageddon und Team America. Im Grunde genommen ist Disaster! nämlich nichts weiteres als eine Armageddon Parodie mit reichlich Ketfiguren, gewürzt mit jede Mengen Witzen unter der Gürtellinie. Auch wenn solche Filme nicht ganz meinen Geschmack treffen, so habe ich mich doch unterhalten gefühlt. Zusammen mit ein paar Kumpels und einer Kiste Bier ist der Film definitiv zu empfehlen.

Hot Fuzz (GB 2007 Regie: Edgar Wright)

Nach Shaun of the Dead folgt mit Hot Fuzz der nächste Geniestreich des Duos Pegg/Wright. Einfach herrlich wie hier die unterschiedlichen Filme und Genren durch den Dreck gezogen werden. In letzter Zeit habe ich wirklich selten so viel gelacht.

Fido (Kanada 2007 Regie: Andrew Currie)
Fido ist in meinen Augen ein ganz besonderer Zombiefilm. Die Idee, Zombie wie Haustiere zu halten ist einfach so herrlich absurd und bietet eine gute Grundlage für eine spaßige Horrorkomödie. Gemischt mit diesem 50-Jahre-Flair und einigen netten Splattereffekten entstand so einer der originellsten Zombie Filme der letzten Jahre.

Der Tintenfisch und der Wal (USA 2005 Regie: Noah Baumbach)
Ein grandios gespieltes Scheidungsdrama welches durch den schwarzen Humor auch das ein oder andere Mal zum Lachen anregt. Zudem ist der Soundtrack wirklich erste Sahne.

Exiled (Hong Kong 2006 Regie: Johnnie To)

Eine gewohnt geniale (und bildgewaltige) Heroic Bloodshed Kost von Johnnie To.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: