SEGA Mega Drive Ultimate Collection Review (X360 / PS3)

16 Feb

61ry8kghzyl_sl500_aa240_

Mit über 30 Millionen verkauften Einheiten ist der Mega Drive (bzw. Genesis) die erfolgreichste Konsole der japanischen Kultfirma SEGA. Vor allem auf dem amerikanischen Markt erfreute sich die Konsole größter Beliebtheit. Fans dieses Systems können sich daher über die bald erscheinende Ultimate Collection freuen, welche nicht nur über 40 Klassiker enthält, sondern diese auch in geschmeidigen 720p darstellt. Wie gut sich die Sammlung aber insgesamt schlägt, zeigt der folgende Testbericht.

In den vergangenen Jahren erschienen, vor allem auf der Playstation 2, bereits viele SEGA Collections. Keine kann jedoch mit dieser Ultimate Collection mithalten. Denn hier drauf befinden sich sage und schreibe über 40 gut ausgewählte Mega Drive Klassiker, die Fans in Erinnerungen schwelgen lassen und jüngeren Spielern die Chance geben, ein Stück Videospielgeschichte nachzuholen. Allein Sonicfans kommen bei dieser Collection voll auf ihre Kosten, denn mit den drei Sonic the Hedgehog Teilen, Sonic 3D, Sonic & Knuckles und Sonic Spinball haben es gar sechs Spiele des blauen Igels auf die Disc geschafft. Rollenspielfans dürfen sich unter anderem über Shining Force 1 & 2, Story of Thor, sowie die ersten vier Phantasy Star Teile freuen. Wer gerne die Fäuste sprechen lässt, dem seien die drei Streets of Rage Teile und der Alltimeklassiker Altered Beast ans Herz gelegt. Möchte man sich jedoch lieber mit Schwert oder Axt durch die Levels prügeln, dann dürften die vier vorhandenen Golden Axe Teile sowie Shinobi III genau das richtige sein! Freunde von gemütlichen Puzzlegames kommen natürlich auch nicht zu kurz. Mit Dr. Robotniks Mean Bean Machine, Flicky oder auch Columns kann man hier sein Gehirn zum glühen bringen. Mit Alien Storm, E-Swat, den beiden Vector Man Teilen oder auch Space Harrier sind auch einige Shooterhits vertreten. Insgesamt kommt bei dieser Auswahl wirklich kein Genre zu kurz und für jeden Spieler dürfte das passende Game vorhanden sein. Diese Auswahl hat es in sich und bis auf Spiele wie Gunstar Heroes oder Thunder Force IV sind auch wirklich die meisten Mega Drive Klassiker vertreten.

Hier aber mal eine vollständige Auflistung aller enthaltenen Spiele:
Alex Kidd
Alien Storm
Alien Syndrome (muss freigespielt werden)
Altered Beast
Altered Beast Arcade (muss freigespielt werden)
Bonanza Bros.
Columns
Comix Zone
Decap Attack
Dr. Robotniks Mean Bean Machine
Dynamite Headdy
E-SWAT
Ecco the Dolphin
Ecco the Dolphin 2
Fantasy Zone (muss freigespielt werden)
Fatal Labyrinth
Flicky
Gain Ground
Golden Axe
Golden Axe II
Golden Axe III
Golden Axe Warrior (muss freigespielt werden)
Kid Chameleon
Phantasy Star (muss freigespielt werden)
Phantasy Star II
Phantasy Star III
Phantasy Star IV
Ristar
Shining Force
Shining Force II
Shining in the Darkness
Shinobi Arcade (muss freigespielt werden)
Shinobi III
Sonic & Knuckles
Sonic 3D
Sonic the Hedgehog
Sonic the Hedgehog II
Sonic the Hedgehog III
Sonic Spinball
Space Harrier (muss freigespielt werden)
Streets of Rage
Streets of Rage II
Streets of Rage III
Super Thunder Blade
The Story of Thor
Tip Top (muss freigespielt werden)
Vector Man
Vector Man 2
Zaxxon (muss freigespielt werden)

Doch kommen wir doch mal zur Umsetzung der Klassiker. Denn was bringen alle diese netten Games, wenn man sich bei der Umsetzung nur wenige Mühe gegeben hat? Zum Glück kann ich an dieser Stelle alle Fans beruhigen, die Jungs von Backbone Entertainment (welche auch für viele XBOX Live Aracde Hits verantwortlich sind) haben viel Liebe in dieses Projekt gesteckt. Das merkt man auch schon beim Anblick des stylischen und übersichtlichen Hauptmenüs. Hier können die einzelnen Spiele sogar auf einer Skala von eins bis fünf bewertet und auf Wunsch aussortiert werden. Zu jedem Spiel stehen im Museum eine genau Beschreibung, sowie Bilder der Spielehülle und des Moduls parat. Zusätzlich lassen sich sogar einige weitere Spiele und Entwicklerinterviews freischalten. Die komplette Collection besitzt eine Autosavefunktion und zu jedem Titel können drei verschiedene Spielstände erstellt werden, damit man auch direkt dort weitermachen kann, wo man aufgehört hat. Grafisch laufen die Titel in 720p ab und können wahlweise in 4:3 (mit einem optisch auf das Spiel angepassten Spielrand) oder 16:9 dargestellt werden. Auf Wunsch kann zudem eine Glättung aktiviert werden. Diese macht allerdings nicht alle Spiele hübscher, bei einigen Titeln gehen leider zu viele Details verloren. Titel wie Altered Beast wirken dann eher wie ein Aquarellgemälde. Zum Glück bleibt diese Option dem Spieler aber selbst überlassen. Steuerungstechnisch lässt diese Sammlung auch keine Wünsche hoffen. Die einzelnen Buttons können individuell belegt werden und zusätzlich stehen mehrere Steuerungsschemata zur Auswahl. Alle auf der DVD enthaltenen Spiele basieren auf der amerikanischen Originalfassung, demnach sind auch alle Titel nur in englischer Sprache vorhanden. Mit Ausnahme der komplexen Rollenspiele dürften aber auch jene, die diese Sprache nicht beherrschen, keine Probleme bekommen.

Fazit:
Die SEGA Mega Drive Ultimate Collection ist ein absolutes Muss für jeden SEGA Fan und all jene, die sich für Videospielgeschichte interessieren. Die unzähligen Klassiker wurden nicht nur gut ausgewählt, sondern auch technisch liebevoll umgesetzt. Dank Features wie der Autosavefunktion oder des HD-Supports haben auch Besitzer der Originale einen Grund, die Titel auf ihrer Nextgenkonsole zu spielen. Es gibt nur wenig, was man an dieser Sammlung kritisieren könnte. Vielleicht fehlen noch die ein oder anderen Klassiker und ein Onlinemodus wäre eventuell auch eine interessante Geschichte gewesen, aber sind wir doch mal ehrlich, solche Klassiker spielt man am besten zu zweit vor dem heimischen Fernseher, schließlich möchte man doch an die alten Zeiten erinnert werden.

9/10

4 Antworten to “SEGA Mega Drive Ultimate Collection Review (X360 / PS3)”

  1. Alexander Trust März 12, 2009 um 3:08 am #

    Stört’s dich/euch, wenn ich interveniere? Ich hab ein Rezensionsexemplar auf meinem Schreibtisch liegen und kann zwar in weiten Teilen zustimmen, aber nicht immer eine „liebevolle“ Umsetzung erkennen. Vor allem die Plattformspiele kranken an einer zu schwammig programmierten Steuerung. Sonic war immer schon flott unterwegs, aber da ich selbst auch einige Handhelds bspw. rumliegen habe, kann ich schon einen Unterschied ausmachen. Es bremst Sonic stark aus, wenn ich auf beweglichen Plattformen im Sprung immer gegenlenken muss, weil ich sonst jedes Mal über den Rand hinaus springen würde. Das ist bei den Originalspielen anders und hat mir zumindest den Spaß manchmal aus den Segeln genommen. ;)

  2. Tim März 15, 2009 um 1:31 pm #

    Ich hatte damit eigentlich keine Probleme. Ist wohl auch davon abhängig, ob man Sonic mit dem Anlalogstick oder dem Digikreuz steuert, oder es gar mit dem Arcadestick oder dem Sega Saturn USB Pad (auf PS3) spielt. Mit letzterem kommt sogar ein richtig geiles Mega Drive Feeling auf! ;)

  3. sajonara März 16, 2009 um 2:53 am #

    Nja, zwischen Analogstick und Digikreuz merke ich persönlich keinen Unterschied im Steuerungsverhalten. Andere Eingabegeräte stehen mich „leider“ nicht zur Verfügung. Aber vielleicht erwerb ich mir irgendwann mal nen Arcadestick, weil ich auch unbedingt Street Fighter IV mal anspielen möchte.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Mega Drive Ultimate Collection X-Box 360 - Sega - Gimahhot - September 3, 2009

    […] kein Genre zu kurz und für jeden Spieler dürfte das passende Game vorhanden sein. … nailive.wordpress.com if (document.getElementById('trackback_container').offsetHeight > 300) { […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: