Lips Review (XBOX 360)

21 Feb

176614-lips_stills004_super
Mit Ausnahme von Karaoke Revolution, welches allerdings nie in Europa erschienen ist, hat es bislang noch kein Karaokespiel auf die XBOX 360 geschafft. Hobbysänger mussten daher immer mit einer Playstation Konsole oder der eigenen Dusche Vorlieb nehmen. Mit „Lips“ veröffentlicht Microsoft nun aber endlich eine Antwort auf den Megahit „Singstar“. Ob das Spiel nun genau so ein Partyhit geworden ist, zeigt der folgende Testbericht.

Um „Singstar“ Konkurrenz zu machen hat sich Microsoft nicht irgendeinen x-beliebigen Entwickler an Board geholt, sondern die erfahrenen japanischen Musikspieleexperten von iNis. Demnach war es dann auch nicht verwunderlich, dass man von einem sehr hochwertigen Produkt ausgegangen ist. Und zumindest die beigelegten Mikrofone bestätigen diesen Eindruck. Sie verfügen nicht nur über ein stylisches Design, sondern kommen auch noch kabellos daher. Außerdem blinkt ein kleines LED Lämpchen immer im Takt zur Musik und es wurde sogar ein Bewegungssensor eingebaut. Dieser ist nur leider nichts weiter, als eine überflüssige Spielerei. Sinnvoll hingegen ist, dass ein weiterer Spieler durch einfaches Schütteln des Mikros dem Spiel beitreten kann. Dies ist auch eines der größten Stärken im Spiel. In „Lips“ geht es direkt zur Sache und wirklich jeder findet dank des sehr hübschen und überschaulichen Menüs zurecht. Für die meisten ist das Spiel wahrscheinlich aber auch zu einsteigerfreundlich. Hier können nämlich keine Schwierigkeitsgrade ausgewählt werden und zudem bewertet das Spiel zu gutmütig. Es lässt zu viele schiefe Töne durchgehen, wodurch auch absolute Neueinsteiger hohe Highscores erzielen werden. Oftmals ist es völlig gleichgültig, ob man ein Lied singt oder summt, den qualitativen Unterschied zwischen einem professionellen Sänger und einem musikalischen Alptraum erkennt „Lips“ hingegen schon.
Die Songsauswahl überzeugt auf ganzer Linie und macht einen sehr abwechslungsreichen Eindruck. Es sind nicht nur aktuelle Interpreten wie Alicia Keys, Duffy oder Rihanna vertreten, sondern auch Klassiker wie Nena oder die Jackson Five. Ähnlich wie bei „Singstar“ wurde „Lips“ hierzulande, was die Musik betrifft, etwas angepasst. Dadurch haben Interpreten wie „De Randfichten“ oder „Roland Kaiser“ den Weg ins fertige Spiel gefunden. Viele Spieler werden damit verständlicherweise nicht viel anfangen können. Deshalb könnte ein Kauf der UK-Version lohnenswert sein. Insgesamt befinden sich 40 verschiedene Songs auf der Spiele-DVD. Sollte man davon einfach nicht genug kriegen, kann man sich im integrierten Store neue Songs zu je 160 MS Points ergattern. Zurzeit lässt die Auswahl aber noch zu wünschen übrig. Doch das ist längst nicht genug, denn „Lips“ ist das einzige Musikspiel, welches es ermöglicht eigene Songs vom MP3 Player zu importieren. Verbindet man die XBOX mit einem PC können die Lieder sogar gestreamt werden. Das Spiel übernimmt Informationen wie etwa den Interpreten, den Songtitel oder Album. Die Songtexte werden natürlich nicht übernommen, daher gilt es hier vor allem in der richtigen Tonlage zu singen. Die einzelnen importierten Songs können sogar Microsoft als Downloadcontent vorgeschlagen werden, was wirklich ein netter Einfall ist. Weniger einfallsreich waren die Entwickler bei den Spielmodi. Modi wie etwa „Bombenspiel“ oder „Herzblatt“ lassen nur sehr wenig Partyspaß aufkommen, lediglich Duelle und Duette vermitteln den nötigen Spielspaß. Die XBOX Live Vision Kamera wurde leider auch völlig ignoriert, wodurch Videoaufnahmen völlig ausgeschlossen sind. Nicht einmal Audioaufnahmen sind möglich, Am aller meisten vermisst man in „Lips“ aber einen Onlinemodus. Das Spiel kann lediglich offline mit bis zu zwei Spielern gezockt werden. Das muss sich beim nächsten Teil wirklich ändern.
Technisch macht „Lips“ eigentlich nur wenige Fehler. Das Menü ist, wie eben bereits erwähnt, sehr modern geraten und außerdem absolut übersichtlich. Die meisten der 40 Songs kommen zusammen mit einem Originalmusikvideo daher und über die Tonqualität der Songs und der Mikrofone kann man sich wahrlich nicht beklagen. Nette Spezialeffekte und eine übersichtliche Anzeige während des Spiels tragen zu dem positiven Eindruck bei. Schwach ist hingegen, dass es in dem Spiel öfters zu Synchronisationsproblemen kommt, die eine Asynchronität zur Folge haben.
Fazit:
Mit „Lips“ ist Microsoft und den Entwicklern von iNis zwar ein guter Einstieg in das Karaokegenre gelungen, aber im direkten Vergleich mit „Singstar“ zieht das Spiel ganz eindeutig den kürzeren. Bei der gut ausgewählten Songliste kommt zwar, vor allem zu zweit, sehr viel Spaß auf, leider agierten die Entwickler jedoch oft zu einfallslos. Die Spielmodi sind alles andere als spaßig und innovativ und zudem ist das Spiel vor allem für Profis deutlich zu einfach geraten, weshalb die Herausforderung fehlt. Außerdem fehlt es dem Spiel an einem Onlinemodus sowie der Einbindung der XBOX Live Vision Kamera. Nichtsdestotrotz gibt das Spiel eine gute Figur als Karaoketitel ab und wird jede Party bereichern.
7/10

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: