Sonic & SEGA All-Stars Racing – Review / Test

23 Mrz

Kaum zu glauben, aber wahr: Obwohl Sony`s Playstation 3 und Microsoft`s Xbox 360 vor über vier Jahren auf den Markt gekommen sind, ist bis heute kein einziger vernünftiger Funracer für diese Konsolen erschienen. Mit Sonic & SEGA All-Stars Racing möchte SEGA diese Lücke nun erfolgreich schließen.

Sonic & SEGA All Star Racing konkurriert selbstverständlich in erster Linie mit Mario Kart Wii. Die Entwickler geben dabei auch ganz offen zu, dass man sich hieran stark orientiert hat. Aber das dürfte auch niemanden stören, solange wenigstens gut abgeschaut wurde. In diesem Falle kann man aufatmen, denn auch wenn das Spiel keinerlei Innovationen bieten kann, kommt hier jede Menge Spielspaß auf, was in diesem Genre nunmal das A und O ist. Ein großer Pluspunkt ist zudem, dass sich dieser Titel fast genauso spielt wie Mario Kart Wii. Die Entwickler haben dem Spiel aber zusätzlich den bekannten SEGA-Flair verpasst. Überhaupt ist Sonic & SEGA All-Stars Racing nicht nur für alle Funracer-hungrigen Spieler empfehlenswert, sondern vor allem auch für jene Spieler, die mit SEGA-Konsolen groß geworden sind. Während man in Mario Kart nur Charaktere des Mario-Unversums antrifft, ist die Auswahl an Strecken und Fahrern bei diesem Spiel wesentlich abwechslungsreicher. Neben Figuren aus der Sonic-Reihe (z.B. Sonic, Amy, Knuckles, Dr. Eggman) gibt es somit auch Kultcharaktere wie Ryo Hazuki aus Shenmue, Beat aus Jet Set Radio, die Chuchus aus Chu Chu Rocket oder auch Jacky & Akira aus den Virtua Fighter Spielen. Die Gesamtanzahl an Fahrern beläuft sich auf 20 an der Zahl. Jede Figur hat dabei auch noch eine eigene “Allstar-Spezialfähigkeit”, die Powerups sind ansonsten aber bei jedem Fahrer identisch. Hier gibt es dann Items wie z.B. Raketen & Boxhandschuhe, die als Schildkrötenpanzer-Ersatz fungieren, Sonic`s Schuhe, die dem Spieler zu einem Boost verhelfen oder eine Schildkugel, die einen vor gegnerischen Angriffen bewahrt. Das Spiel lebt auch sehr von seinen Kurvendrifts, diese sorgen auch für weitere Boosts, meistert man das driften perfekt, steigen gleichzeitig auch die Chancen auf den Sieg. Denn auch wenn hier jede Menge Glück mit im Spiel ist, trennt sich auch bei diesem Spiel die Spreu vom Weizen. Die insgesamt 24 Strecken sind aus Serien wie Sonic, Jet Set Radio, House of the Dead (!), Super Monkey Ball oder auch Billy Hatcher and the Giant Egg nachempfunden und hinterlassen einen sehr stimmigen Eindruck. Funracer sind normalerweise natürlich eher was für Multiplayerfreunde, bei Sonic & SEGA All-Stars Racing kommen allerdings auch Solisten voll auf ihre Kosten. Neben Einzel- und Zeitrennen gibt es auch hier unterschiedliche Cups mit diversen Schwierigkeitsgraden und sage und schreibe 64 Missionen, die einen über viele Stunden hin beschäftigen werden. Egal welchen Modus der Spieler auch wählt, nach Abschluss erhält er jedes Mal so genannte SEGA-Meilen, welche er im SEGA-Shop in neue Strecken, Charaktere und sogar Songs investieren kann. Dieses Spiel bietet einen schier unglaublichen Fanservice, auch weil jede Figur mit interessanten Hintergrundgeschichten versehen ist. Am spaßigsten ist dieses Game selbstverständlich im Mehrspielermodus. Insgesamt macht das Spiel zwar sowohl online als auch offline jede Menge Spaß, aber gerade im Netz zeigt es so manche Schwächen. Denn online ist es lediglich möglich, Einzelrennen auszutragen, Turniere können also nicht ausgetragen werden und sogar auf andere Spielmodi wie z.B. einen Battlemode wurde komplett verzichtet. Hier hat Mario Kart Wii deutlich die Nase vorn.

Sonic & SEGA All-Stars Racing ist mit Abstand der bestaussehendste Funracer auf dem Videospielmarkt. Klar, die Konkurrenz kann man an einer Hand abzählen, aber auch in Zukunft erscheinende Titel wie Modnation Racers oder Joy Ride werden es schwer habe, dieses Spiel zu toppen. Die Strecken mit ihren unterschiedlichen Themen wurden extrem detailverliebt und liebevoll designt, die Präsentation ist ausgesprochen gelungen und auch abseits der Rennstrecke passiert hier unglaublich viel, was die Atmosphäre immens steigert. Licht- und Wassereffekte sehen ebenfalls sehr überzeugend aus und totgeglaubte Charaktere wie Alex Kidd oder Ryo Hazuki wurden sehr gut in die Nextgen transportiert. Wirklich schade ist nur, dass das Spiel, vor allem in den Kurven, oftmals ruckelt. Akustisch macht Sonic & SEGA All-Stars Racing ebenfalls das meiste richtig. Störend ist im Grunde nur der Kommentator, welcher auf Wunsch aber auch problemlos ausgeschaltet werden kann. Die Dolby Digital Spur ist überraschend gut gelungen, die Charaktere wurden von ihren Orignalsprechern vertont und die Musik ist natürlich über jeden Zweifel erhaben, weil die Titel ja auch aus den Originalspielen stammen.

Über die Versionsunterschiede…
Sonic & SEGA All-Stars Racing erscheint für alle aktuellen Heimkonsolen. Inhaltlich unterscheiden sich die Versionen dabei nur geringfügig voneinander. Die Spielmodi (inkl. Onlinemode) und Strecken sind absolut identisch, während man bei der XBOX 360 Fassung aber zusätzlich noch Banjo und Kazooie spielen kann. Die XBOX 360 und Wii Fassung machen auch Gebrauch von der Avatar- bzw. Mii-Funktion. Was die Steuerung angeht, hat die Wii-Fassung natürlich klar die Nase vorn, zumal das Wheel, welches damals Mario Kart beilag, perfekt mit dem Spiel funktioniert. Aber auch die Playstation 3-Version hat dank dem Sixaxis-Support in diesem Punkt einiges zu bieten. Grafisch ist die Playstation 3 Fassung der Sieger, weil hier das Spiel nicht so sehr ruckelt, wie auf der Xbox 360. Die Wii-Version zieht hier natürlich klar den Kürzeren. Dafür müssen Wii-Besitzer nur knapp 40 Euro bezahlen, während die Nextgen Ausgaben knapp 20 Euro mehr zu Buche schlagen. Insgesamt haben alle Plattformen ihre Vor- und Nachteile und auf allen Konsolen kommt der gleiche Spielspaß auf.

Fazit:
Mit Sonic & SEGA All Star Racing kommen jene Spieler, die zuvor neidisch auf Mario Kart Wii blickten, endlich in den Genuss eines vernünftigen Funracers. Das Gameplay entspricht zwar 1:1 dem großen Vorbild, sorgt aber dennoch für jede Menge Spielspaß, vor allem im Mehrspielermodus. Spieler, die mit Sega Konsolen groß geworden sind, können zudem dank der zahlreichen bekannten Sega-Charaktere (samt Strecken) in Erinnerungen schwelgen und selbst totgeglaubte Serien wie Shenmue oder Jet Set Radio zumindest für einen kurzen Moment wieder etwas Leben einhauchen.

8/10

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: