Archiv | Sonstiges RSS feed for this section

Bin zurück…

13 Mai

Da bin ich wieder!

Ich habe diesen Blog die letzten beiden Monate wegen der heute absolvierten Abschlussprüfung vernachlässigt. Jetzt kann ich mich aber wieder voll und ganz dieser Seite zuwenden. :) Was meine Leidenschaft zu Videospielen betrifft, gibt es viel neues zu erzählen und daran will ich euch natürlich Teil haben lassen.

Freut euch also auf Themen wie den Amiga CD32, den NES, die besten kostenpflichtigen iTunes Apps und vieles mehr…

Advertisements

Golden Axe: Beast Rider Review (XBOX 360 / PS3)

27 Nov

goldenaxe4

Neben Titeln wie Sonic oder Shinobi oder Streets of Rage zählt auch das Metzelabenteuer Golden Axe zu den absoluten Mega Drive-Klassikern. Im Jahre 1989 überzeugte das Spiel vor allem durch eine tolle Optik, jeder Menge Action und einem sehr spaßigen Koop-Modus. Fast 20 Jahre später hat SEGA es sich zum Ziel gesetzt, dieses Franchise wieder zum Leben zu erwecken und daher wurden die Jungs von Secret Level damit beauftragt, Golden Axe: Beast Rider zu entwickeln.

Bei Golden Axe: Beast Rider handelt es sich um das Prequel zu dem allseits bekannten Mega Driver Klassiker. Die Heldin Tyris Flare muss mit ansehen, wie der fiese Darth Adder ihre komplettes Volk abschlachtet und zudem auch noch den Götterdrachen entführt. Von Rachegelüsten getrieben, begibt sich Tyris auf die blutige Reise, um die legendäre goldene Axt wiederzubeschaffen und dem Bösewicht das Handwerk zu legen.

Gameplaytechnisch hat sich Golden Axe in den letzten zwei Jahrzehnten leider nicht im geringsten weiterentwickelt. Im Gegenteil, was damals noch jede Menge Spaß gemacht hat, wirkt heutzutage altbacken und anspruchslos. Ähnlich wie bei Conan läuft man durch extrem lineare Welten und metzelt eine Gegnerhorde nach der anderen nieder. Dabei ist es auch nicht verwunderlich, dass Beast Rider hierzulande nicht erhältlich ist, denn hier fliesst das Blut in Strömen und Körperteile fliegen durch die Gegend. Um dann aber doch noch etwas Abwechslung in das eintönige Missionsdesign zu bringen, soll das Ganze durch Rätseleinlagen und Reittiere aufgelockert werden. Letztere verfügen zwar über unterschiedliche, teils recht interessante Attacken, sind aber wegen ihrer sehr geringen Lebensenergie ziemlich nutzlos. Die Rätselpassagen entpuppen sich letzten Endes auch nur als viel zu einfach geratene Schalterrätsel. Bei dem sehr fragwürdigen Block- und Deckungssystem handelt es sich allerdings um den größten Kritikpunkt dieses Spiels. Während man sich in anderen Actiontiteln mit einer Taste zu verteidigen weiß, muss man in Golden Axe: Beast Rider von zwei Tasten Gebrauch machen. Es gilt nämlich orangene oder blaue Attacken abzuwehren und zu jeder Farbe wurde ein eigene Taste zugewiesen. Dadurch nimmt alles fast schon Züge eines Musikspiels an und vor allem bei einem großen Gegneraufkommen endet dies in purer Verzweiflung. Zum Glück ist aber das Kampfsystem an sich sehr simple geraten und auch für Einsteiger zugänglich. Dem Deckungssystem ist es aber zu verdanken, dass Beast Rider vor allem auf höheren Schwierigkeitsgraden extrem unfair wird. Auf niedrigen Schwierigkeitsgraden dürfte das Spiel aber schon nach ca. sechs Stunden beendet sein und danach sorgen lediglich einige öde Challenges für Wiederspielwert. Schade ist auch, dass der neueste Golden Axe Ableger keinen Koop Modus spendiert bekam. Denn gerade das hat die Serie schließlich so berühmt gemacht. Wenigstens gibt es in diesem Teil ein Wiedersehen mit alten bekannten, wie z.B. dem Zwergen Gilius und dem Barbaren Ax Battler.

Leider vermag Golden Axe: Beast Rider auch technisch nicht zu überzeugen. Der Sprung in die Next-Gen ist absolut missglückt, denn sehr verwaschene Texturen, sehr wenige Gegnertypen, öde Animationen und leichte Framerateeinbrüche trüben den Eindruck. Lediglich die Heldin und die Reittiere sind im Vergleich dazu gut animiert und mit vielen Details versehen und auch die CGI-Zwischensequenzen sind nett anzuschauen. Der Sound ist zwar alles andere als weltbewegend, besticht aber durch einen stimmigen Soundtrack und einen guten Raumklang.

Fazit:
Mit Golden Axe: Beast Rider ist SEGA leider alles andere als ein erfolgreiches Comeback geglückt. Das Spiel ist zu anspruchslos und eintönig und zudem dürfte das katastrophale Verteidigungssystem die meisten Spieler zum verzweifeln bringen. Hinzu kommen die völlig nutzlosen Reittiere sowie eine unterdurchschnittliche Optik und eine langweilige Story. Trotz allem könnte das Spiel aber Fans von anspruchslosen Metzeltiteln a la Conan oder Viking sehr viel Spaß bereiten. Alle anderen sollten aber besser die Finger davon lassen und sich lieber das Original anschauen. Dieses ist zurzeit auch ziemlich günstig über die Virtual Console oder den XBOX Live Marktplatz zu haben.

5/10

die große Adventurenacht!

8 Jul

Was macht man wenn man kein Geld in der Tasche und keine Lust auf feiern hat, aber dennoch etwas „anderes“ unternehmen will? Ich zumindest denke mir dann immer schräge Dinge aus. Letztes WE kam mir die Idee mit meinem besten Kumpel eine Adventureretronacht zu veranstalten. Gespielt wurden nur die Lucas Arts Adventures a la Monkey Island und Co und zwei Spiele sollten mindestens durchgezockt werden. :D Ich zumindest habe das Ziel dann auch eingehalten. Zuerst machte ich mich an das geniale Day of the Tentacle. Eines meiner absoluten Lieblingsgames und eines der witzigsten sowieso. Die Synchro ist noch heute der Hammer und das Spiel macht immer noch extremen Spaß, auch wenn ich es schon auswendig kenne. Nach circa 2 Stunden habe ich es dann durchgespielt, genauso wie meine Kollege. Danach machten wir uns gleichzeitig an Monkey Island 1. Hier war die Sache schon etwas heikler weil ich so gut wie garnichts mehr von dem Spiel in Erinnerung hatte. Aber auch hier war ich nach ungefähr 5 Stunden durch und in diesen Stunden habe ich so oft gelacht wie schon lange nicht mehr. Unerreicht komische Dialoge werden einem bei diesem Spiel geboten!

Ein drittes Spiel habe ich dann aber leider nicht mehr gepackt. Am nächsten Morgen machte ich mich zwar noch an Monkey Island 2, aber im letzte Kapitel habe ich dann aufgehört. Wird aber auch noch nachgeholt. Die nächste Retronacht kann ruhig folgen. Diesmal mit mehr Leuten und vielleicht mit dem Thema „NES/SNES“. ;)

Werbung in eigener Sache

21 Mai

Da sich in mir in letzter Zeit immer mehr eine Leidenschaft für japanische Rollenspiele entfacht habe ich beschlossen darüber einen weiteren Weblog zu führen! Hier finden sich in Zukunft (Kurz)Review, News und Videos zu Rollenspielen aus Japan. Und das konsolenübergreifend.

Hier geht es zum Blog:

http://uematsu.wordpress.com 

Rock-a-Field 2007

21 Mai

Yeaaaah! Noch knapp einen Monat und dann gibt es wieder die volle Dröhnung geniale Liverockmusik! Diesmal mit The Killers(!!!), Billy Talent(O_o), Queens of the Stone Age (!!!), The Hives(!) und Art Brut (!!!!!).

Wird bestimmt wieder ziemlich geil! Bilder und Eindrücke folgen. ;)

umgezogen…

31 Jan

Nachdem ich gestern feststellen musste, dass mein alter Blog gelöscht bzw. der Service des Anbieter eingestellt wurde, habe ich mich heute dazu entschlossen auf WordPress.com umzusteigen. Eine, wie ich finde, richtige Entscheidung denn hier ist alles irgendwie viel einfacher und vor allem viel hübscher. =)