Tag Archives: Activision

DJ Hero – Review / Test

28 Nov

Wer hätte es vor einigen Jahren für möglich gehalten, dass irgendwann Millionen von Menschen begeistert auf einer Plastikgitarre klimpern oder auf ein Plastikschlagzeug hämmern? Guitar Hero und Co. machen es möglich und mit DJ Hero möchte Activsion diesen Wahnsinn sogar auf eine neue Stufe bringen. Ran an die Turntables, Bühne frei für DJ Hero!

Spielerisch hat DJ Hero natürlich so einiges mit den Guitar Hero Spielen gemeinsam, dennoch gibt es hier wesentlich mehr Unterschiede als man vielleicht erahnen würde. Zum einen wäre da natürlich das unterschiedliche Equipment. DJ Hero wird mit einem toll verarbeiteten Nachbau eines Turntables geliefert. Während bei Guitar Hero einzelne Songs abgespielt werden, geht es in DJ Hero zudem darum, zwei Lieder miteinander zu mixen. Anders als in Guitar Hero müssen in DJ Hero nicht einfach nur bestimmte Tasten zum richtigen Zeitpunkt gedrückt werden. Der Mixer (auch Crossfader genannt) muss nämlich auch richtig positioniert werden und bei langezogenen Farbblöcken muss der Plattenteller, wie es sich für einen waschechten DJ nunmal gehört, gescratched werden. Jenen, die mit DJ Hero noch keinerlei Erfahrung sammeln konnten, wird das Ganze nun vielleicht einen Tick zu kompliziert vorkommen, aber keine Sorge, die Lernkurve verläuft auch bei DJ Hero steil nach oben und schon nach kürzester Zeit widmet man sich den höheren Schwierigkeitsgraden, die im Übrigen genauso wie bei Guitar Hero unterteilt sind. Ziemlich enttäuschend ist leider die Auswahl an Spielmodi. Eine Karriere wie man es von anderen Musiktiteln kennt, gibt es in DJ Hero nämlich nicht, ebenso kann man in diesem Spiel an einem Mix scheitern. Dies nimmt dem Titel auch leider etwas in puncto Herausforderung und Langzeitmotivation.

Zu den größten Pluspunkten von DJ Hero zählt die unglaublich abwechslungsreiche Songauswahl. Satte 93 exklusive Mixes wurden auf die Spiele-Disc gepresst und zur Überraschung vieler sind hier Interpreten vertreten, die man nicht im Geringsten erwartet hätte. Die Jackson 5, Motörhead, The Killers, Queen oder die Foo Fighters sind nur einige Beispiele. Aber natürlich kommen auch Fans des Hip Hop-Genres nicht zu kurz, genauso wenig wie die Anhänger der elektronischen Musik. Schließlich ist das Spiel an eben diese beiden Zielgruppen gerichtet. Und wer seine Finger einfach nicht von der Gitarre lassen kann, der kann diese in einem Duell oder Zusammenspiel mit einem anderen DJ sogar anschließen und ordentlich abrocken. Ansonsten enthält das Spiel aber keine nennenswerten Überraschungen hinsichtlich des Mehrspielerparts. Immerhin werden Onlinespiele unterstützt. Viel wichtiger ist hingegen der Musikstore, welcher regelmäßig mit passenden Mixes versorgt wird, damit das Spiel auch über mehrere Monate hin beschäftigt.

Grafisch betrachtet ist DJ Hero, ähnlich wie Band Hero, nur ein Guitar Hero 5 im anderen Gewand. Hier wirkt alles viel schriller, bunter und fetziger. Die Grafik erfüllt ihren Zweck, haut einen aber nicht mehr vom Hocker. Akustisch hingegen weiß DJ Hero den Spieler zu begeistern. Die Mixes sind von ausgesprochen guter Qualität und kommen mit dem passenden Soundequipment so richtig in Fahrt.

Die DJ Hero Songliste:
2Pac – „All Eyez On Me“ vs. The Aranbee Pop Orchestra – „Bittersweet Symphony (Instrumental)“
50 Cent – „Disco Inferno“ vs. David Bowie – „Let’s Dance“
50 Cent – „Disco Inferno“ vs. InDeep – „Last Night A DJ Saved My Life“
Afrika Bambaataa – „Zulu Nation Throwdown“ vs. Freedom Express – „Get Down“
Beastie Boys – „Here’s A Little Somethin‘ For Ya“ vs. DJ Shadow – „The Number Song (2009 Version)“ (Produced and mixed by DJ Shadow)
Beastie Boys – „Intergalactic“ vs. Blondie – „Rapture“
Beastie Boys – „Lee Majors Come Again“ vs. Daft Punk – „Da Funk“ (Produced and mixed by Cut Chemist)
Beck – „Where It’s At“ vs. DJ Shadow – „Six Days (Remix ft. Mos Def)“
Bell Biv DeVoe – „Poison“ Beat Juggle
Bell Biv DeVoe – „Poison“ vs. Beastie Boys – „Intergalactic“ (Produced and mixed by DJ AM)
Bell Biv DeVoe – „Poison“ vs. Cameo – „Word Up!“
Benny Benassi – „Satisfaction“ vs. Tiesto – „Elements Of Life“
Billy Squier – „The Big Beat“ vs. N.E.R.D. – „Lapdance“ (DJ-Guitar mix)
Black Eyed Peas – „Boom Boom Pow“ vs. Benny Benassi – „Satisfaction“
Bobby „Blue“ Bland – „Ain’t No Love In The Heart Of The City“ vs. 2Pac -„How Do You Want It“
Bobby „Blue“ Bland – „Ain’t No Love In The Heart Of The City“ vs. Connie Price & The Keystones – „Fuzz And Them“
Boogie Down Productions – „Jack Of Spades“ vs. David Bowie – „Let’s Dance“ (Produced and mixed by DJ Shadow)
Chuck Brown & The Soul Searchers – „Bustin‘ Loose“ vs. The Zombies – „Time Of The Season“ (Produced and mixed by DJ Shadow)
Chuck Brown & The Soul Searchers – „Bustin‘ Loose“ vs. Young MC – „Bust A Move“
Common – „Universal Mind Control (U.M.C.)“ vs. Masta Ace – „Jeep A** Gutter (Aaron LaCrate & Debonair Samir RMX)“ (Produced and mixed by The Scratch Perverts)
Cypress Hill – „Insane In The Brain“ vs. Classics IV – „Spooky“
Cypress Hill – „Insane In The Brain“ vs. David Axelrod – „The Edge“
Daft Punk – „Around The World“ vs. Young MC – „Bust A Move“
Daft Punk – „Da Funk“ vs. N.A.S.A. – „Strange Enough ft. Karen O, ODB & Fatlip“
Daft Punk – „Megamix 1“
Daft Punk – „Megamix 2“
Daft Punk – „Robot Rock“ vs. Hashim – „Al Naafyish (The Soul)“ (Produced and mixed by The Scratch Perverts)
Daft Punk – „Robot Rock“ vs. Queen – „We Will Rock You“
Daft Punk – „Short Circuit“ vs. Boogie Down Productions – „Jack Of Spades“
Daft Punk – „Technologic“ vs. Gary Numan – „Cars“
Daft Punk – „Television Rules the Nation“ vs. No Doubt – „Hella Good“
David Axelrod – „The Edge“ vs. Eric B. & Rakim – „Eric B. Is President“
Dizzee Rascal – „Fix Up, Look Sharp“ vs. DJ Shadow – „Organ Donor (Extended Overhaul)“
Dizzee Rascal – „Fix Up, Look Sharp“ vs. Justice – „Genesis“
DJ Shadow – „Six Days (Remix ft. Mos Def)“ vs. D-Code – „Annie’s Horn“
Eminem – „My Name Is“ vs. Beck – „Loser“
Fedde Le Grand – „Put Your Hands Up For Detroit“ vs. Sandy Rivera and David Penn – „I Can’t Stop (David Penn Remix)“
Foo Fighters – „Monkey Wrench“ vs. Beastie Boys – „Sabotage“ (DJ-Guitar mix)
Foreigner – „Juke Box Hero“ vs. DJ Z-Trip ft. Murs – „DJ Hero“ (Produced and mixed by DJ Z-Trip)
Foreigner – „Juke Box Hero“ vs. DJ Z-Trip ft. Murs – „DJ Hero“ (DJ-Guitar mix, produced and mixed by DJ Z-Trip)
Gang Starr – „Just To Get A Rep“ vs. Mobb Deep – „Shook Ones, Pt 2“ (Produced and mixed by J. Period)
Gorillaz – „Feel Good Inc.“ vs. Blondie – „Atomic“
Grandmaster Flash’s – „Boom“ vs. „Tap“ (Produced and mixed by Grandmaster Flash)
Grandmaster Flash, DJ Kool, DJ Demo – „Here Comes My DJ“ vs. Gary Numan – „Cars“ (Produced and mixed by Grandmaster Flash)
Gwen Stefani – „Hollaback Girl“ vs. Gorillaz – „Feel Good Inc.“
Gwen Stefani – „Hollaback Girl“ vs. InDeep „Last Night A DJ Saved My Life“ (Produced and mixed by DJ AM)
Gwen Stefani – „Hollaback Girl“ vs. Rick James – „Give It To Me“
Herbie Hancock – „Rockit“ Beat Juggle
Herbie Hancock – „Rockit“ vs. N.E.R.D. – „Lapdance“ (Produced and mixed by Grandmaster Flash)
InDeep – „Last Night A DJ Saved My Life“ vs. Cameo – „Word Up!“
Jackson 5 – „I Want You Back“ vs. Gang Starr – „Just To Get A Rep“ (Produced and mixed by DJ Yoda)
Jackson 5 – „I Want You Back“ vs. Third Eye Blind – „Semi-Charmed Life“ (DJ-Guitar mix)
Jackson 5 – „I Want You Back“ vs. Third Eye Blind – „Semi-Charmed Life“
JAY-Z feat. Pharrell – „Change Clothes“ vs. 2Pac – „All Eyez on Me“
JAY-Z – „Izzo (H.O.V.A.)“ vs. Eminem – „My Name Is“
JAY-Z – „Izzo (H.O.V.A.)“ vs. Jackson 5 – „I Want You Back“
JAY-Z – „Excuse Me Miss“ vs. Rick James – „Give It To Me“
Jean Knight – „Mr. Big Stuff“ vs. Masta Ace – „Born To Roll“
Jurassic 5 – „Jayou“ vs. Billy Squier – „The Big Beat“
Jurassic 5 – „Jayou“ vs. Herbie Hancock – „Rockit“
Kid Cudi – „Day ‚N‘ Nite“ vs. Black Eyed Peas – „Boom Boom Pow“
Kool Moe Dee – „How Ya Like Me Now“ vs. Reel 2 Real featuring The Mad Stuntman – „I Like To Move It“
Little Richard – „Tutti Frutti“ vs. Shlomo – „Beats“ (Produced and mixed by DJ Yoda)
M.I.A. – „Paper Planes“ vs. Eric B. & Rakim – „Eric B. Is President“ (Produced and mixed by The Scratch Perverts)
M.I.A. – „Paper Planes“ vs. Wale – „Lookin‘ At Me“
Marvin Gaye – „I Heard It Through The Grapevine“ vs. David Bowie – „Let’s Dance“
Marvin Gaye – „I Heard It Through The Grapevine“ vs. Gorillaz – „Feel Good Inc.“
Motorhead – „Ace Of Spades“ vs. Noisia – „Groundhog“ (DJ-Guitar mix)
N.A.S.A. – „Strange Enough ft. Karen O, ODB & Fatlip“ vs. Isaac Hayes – „Theme From Shaft“
Noisia – „Groundhog“ Beat Juggle (Produced and mixed by The Scratch Perverts)
Paul van Dyk – „Nothing But You“ vs. Sandy Rivera and David Penn – „I Can’t Stop (David Penn Remix)“
Public Enemy – „Shut ‚Em Down“ vs. Beck – „Where It’s At“
Public Enemy ft. Zakk Wylde – „Bring The Noise 20XX“ vs. Justice -„Genesis“ (Produced and mixed by DJ Z-Trip)
Public Enemy featuring Zakk Wylde – „Bring The Noise 20XX“ (DJ-Guitar mix)
Q-Tip – „Good Thang“ vs. Billy Squier – „The Big Beat“ (Produced and mixed by J. Period)
Queen – „Another One Bites The Dust“ vs. Beastie Boys – „Brass Monkey“ (Produced and mixed by DJ Z-Trip)
Queen – „Another One Bites The Dust“ vs. Daft Punk – „Da Funk“
Rihanna – „Disturbia“ vs. Kid Sister – „Control“
Rihanna – „Disturbia“ vs. The Killers – „Somebody Told Me“ (DJ-Guitar mix)
Rihanna – „Disturbia“ vs. The Trammps – „Disco Inferno“
Shlomo – „Beats“ vs. Billy Squier – „The Big Beat“
Street Sweeper Social Club – „Fight! Smash! Win!“ vs. Beastie Boys -„Intergalactic“ (DJ-Guitar mix)
Tears For Fears – „Shout“ vs. DJ Shadow – „Six Days (Remix ft. Mos Def)“
Tears For Fears – „Shout“ vs. Eric B. & Rakim – „Eric B. Is President“ (Produced and mixed by DJ Jazzy Jeff)
Tears For Fears – „Shout“ vs. Eric Prydz – „Pjanoo“
The Aranbee Pop Orchestra – „Bittersweet Symphony (Instrumental)“ vs. LL Cool J – „Rock The Bells“ (Produced and mixed by DJ Jazzy Jeff)
The Scratch Perverts Beats and Pieces (Produced and mixed by The Scratch Perverts)
The Killers – „Somebody Told Me“ vs. Eric Prydz – „Pjanoo“
Vanilla Ice – „Ice Ice Baby“ vs. MC Hammer – „U Can’t Touch This“
Vanilla Ice – „Ice Ice Baby“ vs. Paula Abdul – „Straight Up“
Wale – „Lookin‘ At Me“ vs. Black Eyed Peas ft. Tippa Irie – „Hey Mama“
Weezer – „Beverly Hills“ vs. Evidence, The Alchemist, Aceyalone, Rakaa & 88 Keys – „Fresh Rhymes And Videotape“ (DJ-Guitar mix)
Wild Cherry – „Play That Funky Music“ vs. Gang Starr – „Just To Get A Rep“ (DJ-Guitar mix)

Fazit:
Activision ist es gelungen, mit DJ Hero ein sehr interessantes, neues Franchise auf die Beine zu stellen, welches eine willkommene Abwechslung im ansonsten so Gitarren-lastigen Musikspielgenre darstellt. Die Songliste ist extrem abwechslungsreich, das Equipment zwar teuer, dafür aber extrem suchterzeugend und schnell zu erlernen. Für Hobby-DJs und alle, die es noch werden wollen, ist DJ Hero ein absolutes Must-Have. Bleibt nur zu hoffen, dass DJ Hero im nächsten Jahr, sollte denn ein Nachfolger erscheinen, endlich einen echten Karrieremodus spendiert bekommt.

8/10

Advertisements

Band Hero – Review / Test

28 Nov

Die Guitar Hero Spiele begeistern weltweit Millionen von Menschen. Doch was ist mit denen, die mit Rock-Musik nichts anfangen können und eher auf softe Pop-Musik stehen? Die mussten bislang mit Lips oder Singstar vorliebnehmen, welche ausschließlich auf den Gesangspart ausgelegt sind. Mit Band Hero liefert Activision aber nun das passende Spiel ab…

Bei dem extremen Erfolg der heutigen Musikspiele und den daraus folgenden, unterschiedlichen Serien ist es kein Wunder, dass man irgendwie leicht den Überblick verliert. Da gibt es Guitar Hero und Rock Band auf der einen Seite, gleichzeitig aber auch DJ Hero und Karaokegames wie Lips oder Singstar auf der anderen. Was ist Band Hero also genau? Das Spiel ist im Grunde schnell und einfach erklärt: Es verwendet das bewährte Spielprinzip von Guitar Hero mitsamt aller bekannten Instrumente, ist zusätzlich aber etwas familientauglicher und hat eine wesentlich softere Songlist im Gepäck. Und hier hätten wir auch schon den ersten Kritikpunkt: Band Hero ist genau genommen einfach nur Guitar Hero 5 in einem popigen Gewand. Das Gameplay wurde quasi 1:1 übernommen und auch die Spielmodi (einschließlich Mehrspielermodi) sind gleich. Schnelles Spiel, der Karrieremodus und das Musikstudio sind in dieser Form auch in Guitar Hero 5 enthalten. Neu ist lediglich der Mitsingen-Modus, hier kann man weder scheitern, noch gibt es Punkte. Bis zu vier Spieler können hier ganz simpel nach Herzenslust ins Mikrofon trällern. Natürlich sind auch jene Features aus Guitar Hero 5 enthalten, die das Spiel zugänglicher machten. So sind von Beginn an alle 65 Songs freigeschaltet und im Party-Modus kann man per Knopfdruck nach Belieben ein- und aussteigen. Auch die Wahl der Instrumente ist in Band Hero völlig frei. Bestimmte Songs können also theoretisch mit vier Schlagzeugen gespielt werden. Natürlich ist auch in Band Hero ein Online Store verfügbar, um neue Songs käuflich erwerben zu können. Wirklich nett, aber etwas schlampig umgesetzt ist die Import-Funktion, die es ermöglicht, Songs aus diversen Guitar Hero Teilen zu importieren.

Technisch verbirgt sich hinter Band Hero natürlich auch “nur” Guitar Hero 5. Der ganze Look des Spiels wurde aber selbstverständlich auf die andere Musikrichtung angepasst. Das ganze Spiel ist viel bunter und schriller, passt daher auch super zur Musik. Während in Guitar Hero 5 Legenden wie Johnny Cash oder Kurt Cubain in Videospielfiguren verwandelt wurden, haben in Band Hero die Sänger Taylor Swift und Adam Levine, sowie die Band No Doubt ihren, zugegeben überzeugenden Auftritt. Auch bei Band Hero handelt es sich nur um Originalaufnahmen, das Spiel ist völlig frei von Coverversionen. Die Songs sind super abgemischt und die Raumklang ist gewohnt stimmig.

Die Band Hero Songliste:
3 Doors Down – “When I’m Gone”
The Airborne Toxic Event – “Gasoline”
The All American Rejects – “Dirty Little Secret”
Alphabeat – “Fascination”
Aly and AJ – “Like Whoa”
Angels & Airwaves – “The Adventure”
Ben Harper and the Innocent Criminals – “Steal My Kisses “
Big Country – “In a Big Country”
The Bravery – “Believe”
Carl Douglas – “Kung Fu Fighting”
Cheap Trick – “I Want You To Want Me (live)”
Cold War Kids – “Hang Me Up To Dry”
Corinne Bailey Rae – “Put Your Records On”
Counting Crows – “Angels of the Silences”
Culture Club – “Do You Really Want To Hurt Me”
Dashboard Confessional – “Hands Down”
David Bowie – “Let’s Dance”
Devo – “Whip It”
Don McLean – “American Pie”
Duffy – “Warwick Avenue”
Duran Duran – “Rio”
Evanescence – “Bring Me To Life”
Everclear – “Santa Monica (Watch The World Die)”
Fall Out Boy – “Sugar, We’re Goin‘ Down”
Filter – “Take A Picture”
Finger Eleven – “Paralyzer”
The Go-Go’s – “Our Lips Are Sealed”
Hilary Duff – “So Yesterday”
Hinder – “Lips of An Angel”
Jackson 5 – “ABC”
Janet Jackson – “Black Cat”
Jesse McCartney – “Beautiful Soul”
Joan Jett – “Bad Reputation”
Joss Stone – “You Had Me”
Katrina and The Waves – “Walking On Sunshine”
The Kooks – “Naïve”
KT Tunstall – “Black horse and the cherry tree”
The Last Goodnight – “Pictures Of You”
Lily Allen – “Take What You Take”
Maroon 5 – “She Will Be Loved”
Marvin Gaye – “I Heard It Through The Grapevine”
Mighty Mighty Bosstones – “The Impression That I Get”
Nelly Furtado – “Turn Off The Light”
N.E.R.D. – “Rockstar”
No Doubt – “Just A Girl”
No Doubt – “Don’t Speak”
OK Go – “A Million Ways”
Papa Roach – “Lifeline”
Parachute – “Back Again”
Pat Benatar – “Love Is A Battlefield”
Poison – “Every Rose Has Its Thorn”
Robbie Williams and Kylie Minogue – “Kids”
The Rolling Stones – “Honky Tonk Women”
Roy Orbison – “Oh Pretty Woman”
Santigold – “L.E.S. Artistes”
Snow Patrol – “Take Back the City”
Spice Girls – “Wannabe”
Styx – “Mr. Roboto”
Taylor Swift – “Love Story”
Taylor Swift – “Picture To Burn”
Taylor Swift – “You Belong With Me”
Tonic – “If You Could Only See”
The Turtles – “Happy Together”
Village People – “YMCA”
Yellowcard – “Ocean Avenue”

Fazit:
Keine Frage, Band Hero ist ein sehr guter und extrem partytauglicher Musikspaß für die ganze Familie geworden. Aber die Tatsache, dass Band Hero eigentlich nur ein Guitar Hero 5 im anderen Gewand und mit weniger Songs ist, hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Dennoch: Fans von Pop-Musik werden bestens bedient und müssen mangels Alternativen ohnehin zugreifen. Beim nächsten Teil gibt sich Activision hoffentlich mehr Mühe.

8/10

Guitar Hero: Aerosmith – Review / Test (Wii/X360/PS2/PS3)

27 Jul

Es gibt nur wenige Rockbands, die es über Jahrzehnte hin geschafft haben erfolgreich zu bleiben. Neben Größen, wie den Rolling Stones oder Kiss, muss man auch die Rocker von Aerosmith in einem Atemzug nennen. Sagenhafte 38 Jahre ist die Band rund um Frontmann Steve Tyler erfolgreich im Geschäft und es ist immer noch kein Ende in Sicht. Ein eigenes Videospiel hätten sie sich also mehr als verdient. Das dachte sich wohl auch Activision und bringt nun mit „Guitar Hero: Aerosmith“ eine spielbare Discographie dieser Erfolgsband auf den Markt. Ob sich dieses Spiel aber auch wirklich lohnt, oder nur für waschechte Fans geeignet ist, zeigen die folgenden Zeilen.

Am Titel des Spiels lässt sich bereits erahnen, dass „Guitar Hero: Aerosmith“ kein vollständiger „Guitar Hero“-Teil ist. All jene, die mit der Musik von Aerosmith nichts anzufangen wissen und viel Abwechslung erwarten, sollten einen großen Bogen um das Spiel machen. Das Spiel spricht eher allgemein „Guitar Hero“-Süchtige oder eben Fans von Aerosmith an. Zählt man zu der erst genannten Partei bekommt man eine tolle Überbrückung bis zum vierten Teil serviert. Für Aerosmith-Fans hingegen dürfte das Spiel die reinste Offenbarung sein. So dokumentiert das Spiel den Werdegang dieser erfolgreichen Band von 1970 an, bis hin zur Gegenwart. Viele Videos mit Kommentaren und Eindrücken der Bandmitglieder gewähren dem Fan dann noch einen zusätzlichen Einblick. Das Spiel selbst ist im Grunde genommen ein etwas überarbeitetes „Guitar Hero 3“. Nennenswerte Innovationen gibt es leider keine. Und so gilt es im Herzstück des Spiels, dem Karrieremodus, 31 Lieder auf vier verschiedenen Schwierigkeitsstufen zu meistern. Der Spieler (oder besser die Band) bereist sechs verschiedene Locations. Es werden jedes Mal zwei Lieder von bekannten Vorbands wie z.B. The Clash, Lenny Krevitz oder Run DMC gespielt und danach noch einmal drei Lieder von Aerosmith. Bis auf eine Ausnahme wird das ganze Spiel über auf die nervigen Battles aus „Guitar Hero 3“ verzichtet. Mit dem gewonnen Geld kann sich der Spieler dann neue Charaktere, Outfits, Gitarre oder Bonussongs kaufen. Zählt man diese mit, enthält das Spiel insgesamt 41 Songs von denen 29 von Aerosmith sind. „Guitar Hero: Aerosmith“ kann zwar locker als eine spielbare Discographie bezeichnet werden, aber dennoch fehlen einige bekannte Songs wie etwa „I Don’t Want To Miss A Thing“. Überhaupt bekommt man bei diesem Spiel zu wenig Umfang für sein Geld geboten. Man hätte genauso eine Art Songpacket für „Guitar Hero 3“ zum Preis von 30 Euro anbieten können. Neben dem Karrieremodus gibt es auch leider nichts weiteres zu entdecken aus ein paar nicht weiter nennenswerten Tutorials. Auch wenn „Guitar Hero: Aerosmith“ spielerisch nur auf „Guitar Hero 3“ basiert, so macht es doch immer noch jede Menge Spaß. Wirkliche Frustmomente, wie in den anderen „Guitar Hero“-Teilen, dürfte es vor allem bei „Guitar Hero“-Profis nicht geben. Der Schwierigkeitsgrad ist wesentlich geringer und leider ist es auch viel leichter möglich Gamescorepunkte zu ergattern. Bereits nach dem ersten Durchspielen hat ein erfahrener Spieler 500 Punkte auf dem Konto. Besitzer einer „Rock Band“-Gitarre schauen leider buchstäblich in die Röhre, denn dieses wird leider nicht von dem Spiel unterstützt.

Der Multiplayermodus ist auch in diesem „Guitar Hero“-Ableger wieder ein absoluter Spielspaßgarant. Lokal können Songs sowohl gegeneinander, als auch kooperativ gespielt werden. Und außerdem enthält das Spiel die bekannten Mehrspielermodi aus den vorherigen Teilen. So ist dieses Mal auch wieder der allseits bekannte Battlemode enthälten, der Pro Duell Modus darf natürlich auch nicht fehlen. Und auch Online wird bei „Guitar Hero: Aerosmith“ so ordentlich abgerockt. Hier gelten die gleichen Möglichkeiten, wie bei dem lokalen Zusammenspiel. Selbstverständlich sind aber auch noch Rangspiele enthalten, genauso wie Highscoretabellen. Der Onlinepart wurde überzeugend umgesetzt und technische Probleme gibt es nur sehr selten. Ob es aber neue Songs zum herunterladen gibt, steht leider noch in den Sternen. Die heruntergeladenen Lieder aus „Guitar Hero 3“ sind aber nicht mit diesem Spiel kompatibel.

Grafisch basiert „Guitar Hero: Aerosmith“ auf der „Guitar Hero 3“-Engine. Demzufolge wirkte die gesamte Optik nicht mehr zeitgemäß. Es fehlt dem Spiel einfach an Details und die Animationen wirken nicht mehr ganz so frisch. Dennoch kann für die Präsentation nur ein großes Lob ausgesprochen werden. Das ganze Spiel über fühlt man sich wie auf einem Aerosmith Konzert. Alles wird toll in Szene gesetzt und die Figuren haben nicht nur einen enormen Wiedererkennungswert, sie verhalten sich stellenweise auch wie ihre Originale. So bekommt der Spieler coole Showeinlagen geboten und das Publikum fährt darauf voll ab. Der Sound ist selbstverständlich wieder aller erster Güte. Sämtliche Songs kommen in grandioser Qualität daher und Coverversionen der anderen Bans sind nur selten vorzufinden. Der gut abgemischte 5.1 Sound sorgt für einen gelungenen Raumklang und steigert zudem auch noch die Atmosphäre um ein vielfaches.

Fazit:
Schon im Vorfeld dürfte klar gewesen sein, dass „Guitar Hero: Aerosmith“ kein Spiel für jedermann sein wird. Dieses Spiel ist eindeutig nur für Fans der Band oder für „Guitar Hero“ Süchtige geeignet, denn im Prinzip ist es nur ein teures Addon welches den Werdegang einer großen Band auf gelungene Art und Weise dokumentiert. Egal ob spielerisch oder technisch, dieses Spiel basiert auf „Guitar Hero 3“ und kommt mit keinerlei neuen Ideen daher. Dennoch macht es aber genauso süchtig wie jeder andere „Guitar Hero“ Teil. Vor allem im Multiplayer Modus trumpft das Spiel mal wieder so richtig auf. Im Bezug auf den Umfang wird das Spiel aber leider dem hohen Preis von 70 Euro nicht gerecht. Hier ist es vielleicht doch angebrachter auf „Guitar Hero 4“ zu warten oder zu „Rock Band“ zu greifen.

7,5/10