Tag Archives: Mario

App Store-Special: Nintendo-Klassiker für iPhone & iPad?

12 Jul

Die Auswahl im App Store wird immer riesiger und immer mehr Entwickler und Publisher steigen auf den Erfolgszug dieser Plattform auf. Mit Firmen wie Capcom, Konami, Ubisoft, Electronic Arts oder SEGA sind bereits einige große Namen vertreten, doch einige sehnen sich natürlich nach bekannten Nintendo-Titeln, die es aber logischerweise nie im App Store geben wird. Für diesen Artikel habe ich mir einige der bekanntesten und erfolgreichsten Nintendo-Franchises herausgepickt und versucht, eine passende (und vor allem brauchbare!) Kopie im App Store zu finden. Bedenkt aber bitte, dass selbstverständlich keines dieser folgenden Spiele die Qualität und den Charme der Originale erreicht, dafür sind die Spiele aber viel, viel günstiger und zum Teil sogar kostenlos erhältlich.

Name des Originals (App Store-Variante)

– Nintendogs (Touch Pets Dogs)
Auf dem Nintendo DS ist Nintendogs ein absoluter Kassenschlager, da der Titel auch vor allem bei den jüngeren Spielern sehr gut ankommt. Touch Pets Dogs ist eine gute Kopie dieses Spiels und kann sowohl technisch, als auch spielerisch recht gut mithalten. Zudem kostet der Titel keinen Cent, ihr könnt absolut nichts falsch machen.

– Punch-Out (Super KO Boxing 2)
Ich mag Punch-Out!! für den NES und auch für die Wii, aber am besten gefiel mir immer noch Super Punch-Out!! für den Super Nintendo. Super KO Boxing 2 hat sich hiervon vieles abgeschaut, hat aber auch seinen eigenen Charme und erzeugt ein vergleichbares Suchtgefühl. Dieses Spiel könnte ich auch ohne weiteres in der “Die besten kostenpflichtigen iPhone-Spiele”-Reihe erwähnen.

– Super Mario Bros. (Omino)
Ein Super Mario Spiel für das iPhone/iPad wäre ein absoluter Traum und vermutlich der reinste Kassenschlager. Dieser Wunsch wird zwar nie erfüllt werden, dafür trösten einen aber viele gute Jump`n`Runs darüber hinweg. Omino ist eine dieser Alternativen und überzeugt vor allem durch die bunte und retrolastige Optik, sowie das simple Spielprinzip. Falls ihr es optisch ansprechenderes spielen wollte, empfehle ich euch Castle of Magic oder Giana Sisters. Letzteres ist auch für das iPad verfügbar.

– Super Mario Kart (Shrek Kart)
Es gibt viele hochkarätige Mario Kart-Klone im Appstore. Shrek Kart hat mir von allen aber am besten gefallen, weil hier sowohl die Technik, als auch der Umfang stimmt. Es kommt jede Menge Spielspaß auf und Mehrspielerduelle per Wi-Fi und Bluetooth werden auch ermöglicht. Top!

– Dr. Kawashimas Gehirnjogging (Gehirntraining)
Gehirntraining von Gameloft ist eine super Alternative zum Denkspiel-Klassiker auf dem Nintendo DS. Die Tests sind abwechslungsreich und motivierend und der Preis stimmt auch. Übrigens auch für das iPad erhältlich.

– Tetris (Tetris)
Tetris ist längst nicht mehr Nintendo-exklusiv und dadurch kommen zum Glück auch iDevice-Gamer in den Genuss dieses Klassikers. Die Version von EA ist wirklich klasse und kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen.

– Super Metroid (Phoenix Spirit)
Auf den ersten Blick ist Phoenix Spirit vielleicht nur ein typisches Jump`n`Run mit einem Eichhörnchen als Protagonisten, sieht man aber genauer hin, erkennt man die deutlichen Ähnlichkeiten zu Super Metroid oder Castlevania. Der Spielablauf ist nämlich nahezu identisch. Der Spieler erkundet die Karte, erhält nach und nach neue Fähigkeiten und somit auch Zugang zu neueren Orten. Typisch Metroidvania!

– Professor Layton (The Jim and Frank Mysteries – The Blood River Files)
Jim & Frank Mysteries ist EXAKT wie die berühmten Professor Layton Spiele. Ein Knobelspiel mit einem Hauch Adventure, umhüllt von einer spannenden Story. Optisch gleicht das Spiel ebenfalls sehr stark dem Original, die Musik hingegen setzt eigene Akzente und das Spiel ist sogar komplett synchronisiert. Einziger Nachteil: Das Spiel ist lediglich in englisch spielbar. Dafür bekommt der Spieler aber für 79 Cent ein zwanzigstündiges (!!!) Abenteuer geboten.

– Animal Crossing (Astro Ranch)
Astro Ranch ist ein Mix aus Animal Crossing und Harvest Moon. Hier verwaltet man zum einen seine Farm, kann sich aber auch mit Freunden treffen (und messen) und diverse Minispiele absolvieren oder Einrichtungs- und Kleidungsstücke sammeln. Erinnert auch grafisch sehr Stark an AC. Das Spiel ist kostenlos und daher könnt ihr ruhig mal einen Blick riskieren.

– Zelda (Zenonia)
Zenonia ist ein isometrisches Action-Rollenspiel, wie man es aus dem 16bit-Zeitalter kennt. Das Spiel wirkt wie ein aufgepepptes Link to the Past, besitzt aber einen deutlich höheren Rollenspielanteil. Laut Hersteller beträgt die Spielzeit ca. 40 Stunden, der Preis von gerade mal 2,39 Euro ist also lachhaft.

– Wario Ware (Addictive Dumb Distractions)
A.D.D. spielt sich genauso wie Wario Ware. Innerhalb von wenigen Sekunden gilt es, diverse kleine Minispiele zu absolvieren. Die Minispiele sind dabei ziemlich abgedreht und simpel, leider fehlt es dem Spiel aber an dem typischen Wario-Humor. Trotzdem eine sehr gelungene Alternative für 2,39 Euro zumal mit jedem Update neue Minigames dazu kommen.

Advertisements

Die Highlights der E3 2010

16 Jun

Die E3 ist natürlich noch längst nicht vorüber und vielleicht werden noch die ein oder anderen Highlights enthüllt, aber ich möchte hiermit dennoch meine zehn persönlichen Highlights der großen Pressekonferenzen posten. :)


10. The Sly Cooper Collection (PS3)
Den ersten Teil der Sly Cooper-Reihe fand ich grandios, die beiden anderen gingen leider an mir vorbei. Die neu angekündigte Collection ist daher die ideale Gelegenheit, diese Highlights nachzuholen. In diesem Falle dann sogar mit verbesserter Optik, 3D- und Move-Support und Trophies. Was will man mehr?


9. Medal of Honor Multiplayermodus von DICE
Medal of Honor hat mich bis vor kurzem nicht wirklich interessiert. Da jetzt aber bekannt wurde, dass DICE für den Mehrspielerpart verantwortlich ist, bin ich heiß auf dieses Spiel. Ich freu mich auf den Beta-Test, der Ende des Monats starten soll. Call of Duty kann sich warm anziehen.


8. Goldeneye Remake (Wii)
Der beste Shooter und Mehrspielertitel auf dem N64 bekommt ein Remake. Eigentlich ein absolutes Highlight, würde das Spiel noch bei RARE entstehen. Das Remake wird jedoch von Activision entwickelt und daher bin ich noch ein wenig skeptisch. Ich freu mich trotzdem drauf…


7. Kirby Epic Yarn (Wii)
Endlich feiert der süße Vielfrass sein Comeback auf den Heimkonsolen. Das Spiel scheint schon jetzt ein sicherer Hit zu sein, weil es nicht nur optisch, sondern auch spielerisch einen sehr innovativen Eindruck hinterlässt.


6. Need for Speed: Hot Pursuit von Criterion
Zurück zu den Wurzeln lautet hier die Devise und zudem wird der neue NFS-Teil von den absoluten Spezialisten auf dem Gebiet entwickelt. DAS wird vermutlich der beste NFS-Teil überhaupt.


5. Portal 2 für PS3
Klar, Portal 2 ist schon länger bekannt und auch ein Release auf der PS3 ist nicht überraschend. Überraschend war dagegen der Auftritt von Gabe Newell, der ankündigte, dass es sich bei der PS3-Fassung um die beste Konsolenversion halten würde. Wer hätte das nach der ziemlich schlechten Umsetzung der Orange Box erwartet? Und Portal 2 sieht natürlich auch klasse aus, ist auch viel bunter als der Vorgänger und wird spielerisch wieder ein absolutes Meisterwerk.


4. Donkey Kong Country Returns (Wii)
Meine Gebete wurden erhört und endlich kann ich wieder mit Donkey Kong durch den Jungle hüpfen. Dazu wird das Spiel noch von den Retro Studios entwickelt, welche für die geniale Metroid Prime Trilogy verantwortlich sind. Da kann einfach nichts schiefgehen.


3. The Legend of Zelda: Skyward Sword (Wii)
Das neue Zelda für Wii ist natürlich keine Überraschung, viel mehr waren die Fans gespannt darauf, wie es ausschaut und wie es sich spielen lässt. Das von Nintendo gezeigte Material konnte mich überzeugen und die Skepsis bzgl. der Steuerung ist mittlerweile auch verschwunden.


2. Enthüllung des Nintendo 3DS
Ein tolles Gerät. Das Design ist schick, Nintendo hat endlich einen Analogstick hinzugefügt und grafisch ist der 3DS tatsächlich ungefähr auf Gamecube-Niveau. Absolutes Highlight ist aber die 3D-Technik inklusive einer 3D-Kamera. Bin sehr gespannt darauf, dieses Teil in meinen Händen zu halten.


1. Das Line-Up des 3DS
Der Nintendo 3DS ist klasse, aber das richtige Softwareportfolio ist genauso wichtig, wie die Technik. Und hier hat mich Nintendo am meisten beeindruckt. Es ist unglaublich wie viele Publisher dieses Gerät bereits unterstützen und was für geniale Spiele auf einen Schlag angekündigt wurden. Egal ob Mario (Kart), Zelda, Starfox, Kid Icarus, Animal Crossing oder Nintendogs – so ziemlich alle wichtigen Nintendo-Franchises sind vertreten und dazu auch noch bekannte Drittherstellermarken wie Metal Gear Solid, Ninja Gaiden oder Professor Layton. Sensationell.

Zum Schluss noch eine kleine Kostprobe von Metal Gear Solid 3(DS):

Wahnsinn!

New Super Mario Bros. Wii – Review / Test

8 Jan

Trotz grandioser 3D-Ableger wie Super Mario 64 oder Super Mario Galaxy gibt es immer noch solche Mario-Fans, die sich nach einem 2D-Jump`n`Run der alten Schule sehnen. New Super Mario Bros. Wii soll eben diesen Wunsch erfüllen. Ist das Spiel nun ein wahr gewordener Traum oder doch nur die schnelle Geldmache?

New Super Mario Bros. DS ist der zweiterfolgreichste Mario-Teil aller Zeiten und machte somit deutlich, dass dieses kultige 2D-Jump`n`Run Gameplay auch heute noch extrem gefragt ist. Darum war es im Grunde auch nur eine Frage der Zeit, bis eine entsprechende Umsetzung für Wii erscheint. Doch NSMB Wii ist keineswegs eine einfache Portierung des DS-Erstlings, inhaltlich ist es nämlich komplett neu. Spielerisch erinnert auch dieser Teil natürlich an die ruhmreichen 2D-Vorgänger und wirkt stellenweise auch etwas wie ein Best-Of aller alten Mario-Klassiker. Am meisten ähnelt das Spiel aufgrund einer ähnlichen Oberwelt, der vielen Items und abwechslungsreichen Schauplätzen Super Mario Bros. 3 und Super Mario World. Insgesamt acht Welten müssen absolviert werden, um die Prinzessin aus den Klauen der Bowser-Familie zu befreien. Diese sind, wie eben bereits erwähnt, ausgesprochen abwechslungsreich geworden. Von einer Eiswelt, bis hin zu Feuer-, Wüsten- oder Unterwasser- oder Waldwelten ist so ziemlich alles vertreten, was das Fanherz begehrt. Das Leveldesign ist dabei gewohnt erstklassig und einfallsreich. Und neben den guten alten Burgen und Schlössern samt Endgegnern sind sogar die Geisterhäuser oder auch Blockschalter als den alten Teilen vertreten, ebenso wie der treue Gefährte Yoshi. Die in Mario Bros. 3 eingeführten Minispiele, die mehr Leben oder Items freischalten, sind natürlich mit von der Partie und lockern den Spielverlauf etwas aus. Zudem sind in jedem Level drei Münzen versteckt, sammelt man diese komplett, wird zusätzlich eine knifflige Sternenwelt freigeschaltet. Knifflig schreibt New Super Mario Bros. Wii im übrigen ziemlich gut. Ist das Spiel zu Beginn noch recht einfach, wird es von Welt zu Welt immer schwieriger, bis es zum Ende hin sogar oftmals frustrierend wird. Bei häufigem Ableben kommt daher der gute alte Luigi ins Spiel und zeigt dem Spieler, wie man das jeweilige Level bestreiten soll. Danach muss man dann das gezeigte in Tat umsetzen. Aber keine Sorge, New Super Mario Bros. Wii ist zwar stellenweise etwas knifflig, insgesamt aber stets fair. Zudem kann man immer auf zahlreiche Power-Ups zurückgreifen, die in diesem Teil so zahlreich vertreten sind, wie noch nie. Neben den Klassikern wie dem Pilz oder der Feuerblume kann sich Mario nun sogar in einen Pinguin verwandeln, mit Hilfe eine Propeller-Items durch die Lüfte schweben oder sich um ein vielfaches verkleinern, um den Hindernissen einfacher aus dem Weg gehen zu können. Gesteuert wird das Ganze übrigens mit einer schräg gehaltenen Wiimote. Hin und wieder muss man diese aber auch schütteln oder neigen. Ein Classic- bzw. Gamecubecontroller kann daher nicht verwendet werden.

Was New Super Mario Bros. Wii von anderen Mario-Titel unterscheidet, ist der extrem unterhaltsame Mehrspielermodus. Mit bis zu vier Spielern kann die Kampagne kooperativ absolviert werden, zudem kann man kompetitiv aber auch um den höchsten Highscore kämpfen oder die Mitspieler aus Lust und Laune ins Jenseits befördern oder ihnen den ein oder anderen Pilz klauen. Insgesamt ist dieser Mehrspielermodus eine tolle Sache und es gibt vermutlich nur sehr wenige Spiele, die zu viert derart viel Spaß machen, dennoch ist es etwas unverständlich, warum Nintendo hier auf einen Onlinemultiplayer a la Little Big Planet verzichtet hat. Zudem wird das gesamte Spiel mit steigender Spieleranzahl immer unübersichtlicher und chaotischer, was andererseits aber auch für noch mehr Unterhaltung sorgt. Oft wird man aber das Gefühl nicht los, dass die Entwickler das ansonsten grandiose Leveldesign nicht auf den Mehrspielermodus angepasst haben.

Optisch haut New Super Mario Bros. Wii den Spieler sicherlich nicht vom Hocker. Die Präsentation ist aber, Nintendo-typisch, ausgesprochen liebevoll und der Charme der Serie wird natürlich wieder perfekt rübergebracht. Verglichen mit dem DS-Ableger ist New Super Mario Bros. Wii auch um einiges bunter, besser animiert und vor allem detailreicher. Beispiele gefällig? Einige Gegner tanzen im Takt zur Musik oder Blumen bewegen sich, wenn Mario umher wirbelt. Hinzu kommen dann die allseits beliebten Mario Sounds mitsamt eines neu aufgelegten Soundtracks, der einfach wie die Faust aufs Auge passt. Insgesamt kann der Titel in technischer Hinsicht also, vor allem für Genre-Verhältnisse, überzeugen, aber selbst wenn dem nicht so wäre, würde dies auch keinen stören, weil der Schwerpunkt einfach woanders liegt.

Fazit:
New Super Mario Bros. Wii ist schlicht und ergreifend das beste Wii-Spiel des vergangenen Jahres. Obwohl das Spielprinzip nun schon fast 25 Jahre auf dem Buckel hat, wirkt es immer noch überraschend erfrischend, ist leicht zu erlernen und macht vor allem jede Menge Spaß, dank des neu eingeführten Mehrspielermodus auch zu viert! Und was den Charme, die Spielbarkeit und das Leveldesign betrifft, ist New Super Mario Bros. Wii nahezu unerreicht. Bitte mehr davon, Nintendo!

9/10

Die besten Spiele des Jahres

6 Dez

Mittlerweile dürfte ich so ziemlich alle herausragenden Spiele dieses Jahres durchgespielt haben und deshalb möchte ich die, meiner Meinung nach, zehn besten Videospiele noch einmal ehren. Allgemein bin ich der Meinung, dass 2008 definitiv zu den stärksten Jahren in der Geschichte der Videogames zählt. Im letzten Jahr gab es zwar schon Kracher wie God of War 2, Super Mario Galaxy oder Bioshock, aber dieses Jahr wurde alles sowohl quantitativ, als auch qualitativ gesteigert.

supersmashbrosbrawl

Den Anfang macht Super Smash Bros. Brawl auf Platz 10. Leider ist das Spiel zugleich auch das einzige Wii Spiel in dieser Liste. Ich war mir auch etwas unsicher, ob ich stattdessen nicht lieber de Blob oder No More Heroes in die Liste nehmen soll. Aber letzten Endes habe ich mich doch für Smash Bros. entscheiden, weil das Game einfach zu den umfangreichsten Titeln überhaupt zählt und zudem im Mehrspielermodus fast unschlagbar ist. Außerdem kann wirklich jeder Spieler etwas damit anfangen, da quasi das Who is Who der Videospielbranche darin vertreten ist. Hier kann man auch so viel freischalten, so dass man über Monate hin weg beschäftigt ist.

Wario Land: The Shake Dimension Review (Wii)

23 Okt

Mit dem übergewichtigen und geldgierigen Fiesling Wario gelang Nintendo Anfang der 90er Jahre das perfekte Spiegelbild zum Videospielhelden Mario. Auf dem Game Boy feierte Wario als Endgegner in Super Mario Land 2 sein Debüt und danach bekam er mit Wario Land sogar seine eigenes Videospielfranchise spendiert, welches auf dem Virtual Boy, dem Game Boy (Color) und dem Game Boy Advance veröffentlicht wurde. Nach dem GBA Ableger war es lange Zeit still um die Wario Land-Reihe. Mit Wario Land: The Shake Dimension erscheint nun aber endlich wieder ein neuer Teil der Serie.

Der fiese Pirat Rüttelbert hat es auf das friedliche Reich des Rüttelns abgesehen. Er nimmt nicht nur alle Einwohner mitsamt der jungen Königin Midori gefangen, sondern stiehlt auch noch den begehrten unerschöpflichen Münzbeutel, der unendlichen Reichtum verspricht. Lediglich dem tapferen Mürfel gelingt die Flucht und verzweifelt bittet er Wario um Hilfe. Egoistisch wie Wario nunmal ist, lehnt er eine Rettungsaktion zuerst ab, als allerdings der unerschöpfliche Münzbeutel erwähnt wird, glänzen die Dollarzeichen in Wario‘s Augen und er begibt sich auf eine abenteuerliche Schatzjagd.

2D-Jump‘n‘Run Games sind leider vom Aussterben bedroht und einst berühmte Genrevertreter wie die Mario- oder Sonic-Reihe sind schon längst in die 3D-Perspektive gewechselt. Super Mario Galaxy begeisterte im vergangenen Jahr zwar die komplette Mario Fangemeinde, aber noch immer sehnen sich viele Fans nach einem Oldschool 2D-Game. Mit Wario Land: The Shake Dimension wurden die Gebete nun erhört, denn das Hüpfabenteuer spielt sich genauso wie damals auf dem Game Boy. Mit dem kleinen Unterschied, dass das Spielprinzip durch einige nette Features bereichert wurde. Noch immer besteht der Hauptteil des Spiels daraus, Hüpfpassagen zu absolvieren, Gegner mit einem gekonnten Sprung außer Gefecht zu setzen und knifflige Rätsel zu lösen. Natürlich sind auch unzählige Schätze in den Leveln verteilt und diese müssen von Wario ausfindig gemacht werden. Am Ende jeden Abschnitts gilt es, einen Anhänger der Königin zu befreien und ihn innerhalb eines Zeitlimits zum Levelanfang zu befördern. Gelingt dies nicht, gehen alle eingesammelten Schätze verloren. Durch das ausgeklügelte Leveldesign ist es aber sowieso nahezu unmöglich alle Schätze beim ersten Durchlauf zu erhalten. Ein eingeführtes Achievementsystem motiviert allerdings den Spieler dazu, die insgesamt fünf verschiedenen Welten des öfteren aufzusuchen um mit der erbeuteten Kohle im Piratenshop neue Items und Herausforderungen freizuschalten. Aufgrund der ansonsten sehr kurzen Spieldauer von ca. sechs Stunden ist dies auch durchaus zu empfehlen, denn bis man alle wichtigen Schätze entdeckt hat vergehen locker 12 Stunden. Am Titel des Spiels dürfte sich vielleicht schon erahnen lassen, dass das Schütteln von besonderer Bedeutung ist. Damit lässt sich einerseits Geld aus den Münzbeuteln schütteln und andererseits kann damit auch eine gefährliche Attacke ausgeführt werden. Gelegentlich kommen im Spiel Uboote und Einradkessel zum Einsatz. Diese steuern sich ganz einfach indem man die Wii-Fernbedienung nach rechts oder links neigt. Ansonsten steuert sich Wario Land: The Shake Dimension wie ein ganz normales Jump‘n‘Run Game. Ähnlich wie bei Super Paper Mario muss die Wiimote das ganze Spiel über senkrecht gehalten werden.

Wario Land: The Shake Dimension beweist eindrucksvoll, dass ein Spiel auch ohne aufwendige Effekte und Polygone klasse aussehen kann. Die Bitmaps sind unglaublich scharf und die Animationen zählen mit Abstand zu dem besten, was man bislang in diesem Genre bewundern durfte. Zudem besitzt der Titel eine beeindruckende Liebe zum Detail. Doch leider haben sich die Entwickler dennoch einen nervigen Fehler erlaubt. Denn das Spiel besitzt keinen richtigen 16:9 Modus. Das Spielgeschehen läuft leider nur in 4:3 ab. Besitzt man einen 16:9 fähigen Fernseher muss man sich mit nervigen Balken zufriedengeben. Da trösten auch die lustigen Animesequenzen nicht drüber hinweg. Diese komme leider auch ohne Sprachausgabe daher. Lediglich Wario gibt den üblichen Kauderwelsch von sich. Musikalisch hört sich das Ganze zum Glück um einiges besser an. Dieses Mal wurden keine 08/15 Melodien verwendet sondern sehr stimmige Melodien verwendet, die optimal zum Spielgeschehen passen.

Fazit:
Mit Wario Land: The Shake Dimension beschert uns Nintendo endlich wieder ein spaßiges 2D-Jump‘n‘Run welches trotz des nicht mehr ganz so zeitgemäßen Gameplays alles andere als altbacken wirkt. Frei von unnötigem Schnickschnack macht es einfach ungeheuer viel Spaß mit dem fiesen Fettsack auf Schatzjagd zu gehen. Der farbenfrohe und extrem detailreiche Retrolook tut dem Spiel gut und das neu integrierte Erfolgssystem sorgt dafür, dass Wario Land: The Shake Dimension auch mehrmals durchgespielt wird. Schade ist nur, dass die Entwickler die 16:9 Umsetzung versaut haben und der Story Modus an sich doch etwas zu kurz geraten ist. Ansonsten gehört der Titel aber definitiv zu den besten Wii-Spielen dieses Jahres und vor allem jene Spieler, die mit 2D-Hüpfern auf dem Super Nintendo und dem Game Boy groß geworden sind, werden hiermit sehr viel Freude haben. Hoffentlich ermutigt dieses Spiel auch andere Entwickler dazu, die 2D-Jump‘n‘Runs wieder aufleben zu lassen.

8/10

Super Mario Galaxy – Review / Test (Wii)

28 Jul

Die Mario Spiele waren schon immer Zugpferde für Nintendo Konsolen. Jeder liebt und kennt den kleinen dicken Klempner, auch wenn man nicht so viel mit Videospielen vertraut ist. Darum wurden auch große Erwartungen an Super Mario Galaxy gehegt. “Wird das Spiel so revolutionär wie Mario 64 oder eher so enttäuschend wie Mario Sunshine?” dürften sich viele Fans gefragt haben. Die folgende Review dürfte eine Antwort darauf geben.

Natürlich handelt auch Super Mario Galaxy wieder davon, dass Prinzessin Peach vom Bösewicht Bowser entführt wurde. Mit Peach und deren Schloss im Gepäck flüchtet Bowser in die tiefen der Galaxie. Und so liegt es mal wieder an Mario nicht nur die Prinzessin, sondern auch die gesamte Galaxie zu retten. Rosaline und die kleinen süßen Luma-Sternenkinder stehen ihm hierbei zur Seite.

Um Bowser besiegen und Peach befreien zu können muss Mario aber erst genügend Powersterne einsammeln. Dies läuft ähnlich wie bei Mario 64 ab. Es gibt mal wieder eine Oberwelt (in diesem Falle Sternenwarte genannt) von der aus Mario verschiedene Galaxien und Planeten bereisen kann. Hinter jedem Raum stecken verschiedene kleine Galaxien in denen man eine unterschiedliche Anzahl an Powersternen sammeln kann. Hinter jedem Powerstern steckt eine bestimmte Mission. Insgesamt enthält das Spiel 120 Powersterne, hat man 60 eingesammelt lässt sich das Spiel aber schon durchspielen. Sammelt man in den einzelnen Level genügend Sternenteile lassen sich auch neue Galaxien freischalten wenn man die so genannten Gourmet-Lumas damit füttert. Es gibt wirklich genug in diesem Spiel zu tun und auch wenn es eigentlich sehr linear gehalten ist, hat man immer die Entscheidungsfreiheit welche Mission absolviert werden soll. Das Gameplay ansich bleibt der Mario Serie natürlich treu. Es werden Münzen eingesammelt, auf Gegner gehüpft und Power Ups eingesammelt. Dennoch setzt Mario Galaxy hier neue Maßstäbe. Die Schwerkraft macht es nämlich im Spiel möglich, dass Mario von Planet zu Planet statt von Plattform zu Plattform springt. Das Leveldesign ist dementsprechend angepasst worden und hebt somit diese kreativen Einfälle etwas hervor. An Abwechslung mangelt es dem Leveldesign auch nicht, im Gegenteil, selten wurde dem Spieler in einem Jump n Run Spiel so viele abwechslungsreiche Welten geboten. Selbstverständlich wurden dem Spiel aber auch neue Power-Ups spendiert. So gibt es jetzt auch einen Bienen-, Eis-, Geist- und Feder-Mario zu bewundern. Diese Power-Ups erleichtern dann den Weg durch die packend inszenierten Bosskämpfe erheblich.

Die Steuerung ist ziemlich einsteigerfreundlich und leicht zu meistern. Es werden einem in diesem Spiel auch keine lästigen Wiimote Funktionen krampfhaft aufgezwungen, stattdessen spielt man das Spiel ganz simpel mit Wiimote und Nunchuck und nur gelegentlich wird mal hier und da geschüttelt oder die Wiimote geneigt. Der Schwierigkeitsgrad ist perfekt angepasst worden, denn von extrem leicht bis ziemlich knackig ist in Super Mario Galaxy alles vertreten. Allgemein kann man das Spiel allerdings als ziemlich einfach bezeichnen. Auch wenn Super Mario Galaxy im Prinzip ein reines Singeplayervergnügen ist, enthält es zusätzlich noch eine Art Multiplayermodus. Denn während Spieler 1 ganz normal Mario steuert, kann Spieler 2 in dabei unterstützen indem er Sternenteile sammelt und die Gegner aufhält. Eine nette Idee vor allem wenn man weniger erfahrene Spieler miteinbeziehen will.

Viele beschweren sich über die eher schwache grafische Leistung der Wii Konsole. Super Mario Galaxy zeigt allerdings, dass es auch anders geht. So wunderschöne und farbenfroh gestaltete Welten hat man in noch keinem anderen Videospiel erlebt. Hinzu kommt, dass die Animationen erstklassig gelungen sind und die Effekte einen einfach verzaubern. Und auch die Texturen sind für Wii Verhältnisse überdurchschnittlich. Super Mario Galaxy ist also mit Leichtigkeit die Grafikreferenz auf Nintendos Wii. Aber auch akustisch haut einen das Spiel vom Hocker. So ist Super Mario Galaxy musikalisch genial untermalt und die teils bekannten Soundeffekte haben nichts an ihrer Genialität verloren und lassen erfahrene Spieler mal wieder in Erinnerung schwelgen. Trotz allem wäre eine richtige Sprachausgabe mal wünschenswert gewesen, mittlerweile darf bezweifelt werden, ob es so etwas jemals in einem Mario Titel geben wird.

Fazit:
Für viele Spieler war Super Mario Galaxy eines der meist erwarteten Spiele der letzten Jahre. Und das Warten hat sich wahrlich gelohnt. Denn Nintendo liefert mit diesem Spiel nicht nur das mit Abstand beste Wii Spiel, sondern auch eines der besten Mario Teile aller Zeiten ab. Super Mario Galaxy ist ein wunderschönes und ideenreiches Jump n Run Abenteuer, das sowohl für Casual- als auch Hardcoregamer zugänglich ist. Ein solch abwechslungsreiches und innovatives Leveldesign dürfte man in noch keinem anderen Spiel erlebt haben. Hinzu kommen die neuen Power Ups und die genialen Gravitationselemente, die das Spiel zu etwas einzigartigem machen. Die Steuerung ist kinderleicht und der Schwierigkeitsgrad gelungen angepasst. Und auch in technischer Hinsicht liefert Super Mario Galaxy eine wahre Meisterleistung ab. Denn so gut hat bislang noch kein Wii Spiel ausgesehen und der geniale Soundtrack sowie die tollen Soundeffekte erzeugen Erinnerungen an gute alte Zeiten. Ein nettes, kleines Multiplayerfeature sorgt dann letztlich dafür, dass man dieses Spiel auch angenehm zu zweit spielen kann. Doch trotz allen Lobes hat Mario Galaxy auch so seine Schattenseiten. So mangelt es auch diesem Mario Teil mal wieder an einer richtigen Sprachausgabe und die Story ist leider etwas einfallslos geraten. Diese beiden Kritikpunkte rauben dem Spiel aber nicht den Spielspaß und so dürfte Super Mario Galaxy ein Must-Have Titel für jeden Wii-Besitzer darstellen. Solche perfekten Spiele erlebt man nur alle paar Jahre.

9,5/10

Super Smash Bros. Brawl – Review / Test (Wii)

21 Jul

Man kann von Nintendo behaupten, was man will, es lässt sich aber nicht abstreiten, dass Nintendo für die bekanntesten Charaktere der Videospielgeschichte verantwortlich ist. Egal ob Mario, Link, Donkey Kong, Pikachu oder Kirby…jeder kennt sie und hatte seinen Spaß mit ihnen. Umso genialer war es dann, als 1999 das Beat’em’up „Super Smash Bros.“ für das Nintendo 64 erschienen ist, in welchem sich die genannten Protagonisten erstmals die Schädel einschlagen durften. Heutzutage ist „Super Smash Bros.“ zu einem Systemseller avanciert, der auf vielen Most-Wanted Listen ganz oben wieder zu finden ist. Nach einer unerklärlichen Verspätung seitens Nintendo hat es der neueste Ableger der Reihe „Super Smash Bros. Brawl“ aber nun endlich in die deutschen Händlerregale geschafft und wir haben uns das Spiel mal genauer angeschaut.

Die Super Smash Bros. Reihe genießt mehr Aufmerksamkeit als alle anderen Vertreter des Beat’em’up Genres. Doch was macht dieses Spiel aus? Wie lässt sich der Erfolg erklären? Es dürfte vor allem daran liegen, dass es nur in diesem Spiel möglich ist, sich mit bekannten Charakteren aus der Nintendowelt oder anderen Videospielfranchises die Köpfe einzuschlagen. So stehen dem Spieler in „Super Smash Bros. Brawl“ sagenhafte 35 verschiedene Charaktere zur Verfügung und zu fast jedem gibt es auch noch eine passende Kampfarena (insgesamt 40 an der Zahl). Neben typischen Charakteren wie Mario, Bowser, Link, Kirby oder Yoshi gibt es auch zahlreiche neue Kämpfer zu bestaunen, wie z.B. Solid Snake, Sonic oder Captain Olimar aus Pikmin. Jeder Charakter spielt sich völlig unterschiedlich und verfügt über eigene Spezialmoves. Auch wenn bei SSBB gelegentlich alles etwas chaotisch wirkt, so ist das Kampfsystem dennoch ziemlich komplex. Oftmals muss taktisch vorgegangen und Angriffe abgeblockt werden. Außerdem kann man den Erfolg dadurch begründen, dass Super Smash Bros. Brawl sich in vielerlei Hinsicht von den üblichen Beat’em’up Spielen unterscheidet. Das fängt schon beim Spielprinzip an. Hier verkloppen sich nicht zwei, sondern gar vier Protagonisten und Ziel ist es nicht die Energieleisten des anderen herunter zu prügeln, sondern dem Gegner mit Hilfe von Items und Spezialmoves so stark zu schaden, bis dieser aus der Arena fliegt. Im Vergleich zu den anderen Kampfspielen ist Super Smash Bros. Brawl auch wesentlich umfangreicher. Allein im Einzelspielermodus gibt es so unglaublich viel zu tun. So gibt es neben dem klassischen Arcademodus, in dem man sich durch insgesamt 13 Arenen kämpft, auch noch unzählige weitere Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. Ganz neu ist zum Beispiel der Story Modus, auch der Subraum Emissär genannt. Hier wird in guter alter Mario Manier durch unzählige 2D Welten gehüpft und gekloppt. Hin und wieder hat der Spieler es dann sogar mit Endbossen zu tun. Eine wirkliche Handlung ist aber leider nicht vorhanden, dafür wird der Spielverlauf mit netten Zwischensequenzen versüßt. Nach ungefähr acht Stunden dürfte jeder den Abspann erblicken und der Storymodus beendet sein. Aber auch dann ist noch lange nicht Schluss, schließlich gibt es noch zahlreiche Einzelmissionen (Solo / Coop) und Stadionwettbewerbe zu absolvieren. Hier gilt es entweder Scheiben zu zerschlagen, so viele Gegner wie möglich zu besiegen oder einen Sandsack so weit wie möglich in die Ferne zu befördern. Zudem gibt es auch sehr viele Extras die freigespielt werden müssen. Neben Trophäen, Aufklebern und Musiktiteln kann der Spieler auch neue Charaktere, Kampfarenen oder sogar Demoversionen alter Spielklassiker erspielen. Sollte das immer noch nicht reichen, kann man sich mittels Leveleditor auch noch eigene Level erstellen. Insgesamt bietet Super Smash Bros. Brawl vier verschiedene Steuerungmöglichkeiten. Man kann das Spiel mit dem Cubecontroller, dem Classikcontroller, der Wiimote oder der Kombination aus Wiimote und Nunchuck spielen. Welche Methode nun die bessere ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Man macht allerdings mit keiner etwas falsch, SSBB steuert sich immer vorzüglich, sogar die Spezialmoves gehen ganz locker von der Hand.

Im Prinzip dient aber der komplette Singleplayerpart nur als eine Art Vorbereitung. So richtig in Fahrt kommt Super Smash Bros. Brawl erst im Multiplayermodus mit bis zu vier Spielern! Und auch hier ist die Auswahl alles andere als gering. Den Storymodus kann man zu zweit kooperativ durchspielen, genauso wie einige einzelne Missionen. Die meisten Spieler dürften sich aber für den klassichen Brawl Modus entscheiden. Hier schlägt man sich zu viert die Schädel ein und am Ende gewinnt derjenige mit den meisten Kills. Der Survival Brawl kann als eine Art Last Man Standing bezeichnet werden, der letzte Überlebende gewinnt. Im Münzkampf gilt es, so viele Münzen wie nur möglich einzusammeln. Alle Spielmodi lassen sich wahlweise jeder-gegen-jeden oder im Team austragen und außerdem lässt sich alles nach belieben anpassen. Aber nicht nur Offline geht es in diesem Spiel so richtig zur Sache, zum ersten Mal ist es möglich, sich auch Online zu prügeln. Auch hier entpuppt sich Super Smash Bros. Brawl als wahrer Partyspaß und zudem läuft hier alles überraschend flüssig ab. Nur sehr selten kommt es zu leichten Verbindungsproblemen.

Im Vorfeld befürchteten einige Fans schon, dass sich „Super Smash Bros. Brawl“ technisch nur geringfügig von dem Vorgänger „Super Smash Bros. Melee“ unterscheiden dürfte. Zum Glück trifft dies aber nicht zu. Es hat sich grafisch nämlich wirklich einiges getan. Die Entwickler gingen hier einfach mit viel mehr Liebe zum Detail an die Arbeit, was vor allem an den klasse detaillierten Charakteren zu sehen ist. Das Spiel ist noch farbenfroher als seine Vorgänger und läuft zudem in angenehm flüssigen 60 Bildern pro Sekunde. Auch in Hinsicht auf die Animationen weiß das Spiel zu begeistern. Und die passenden Hintergründe strahlen noch mehr Charme aus, als zuvor schon. Lediglich das recht nervige Kantenflimmern trübt den Gesamteindruck etwas. Vergleicht man dieses Spiel mit der Grafikreferenz „Super Mario Galaxy“, zieht es aber leider deutlich den kürzeren. Trotz allem kann für die grafische Umsetzung ein großes Lob ausgesprochen werden. Akkustisch lässt es Nintendo dieses Mal so richtig krachen. Der Soundtrack hat es wahrlich in sich und sucht sowohl qualitativ als auch quantitativ seinesgleichen. Insgesamt enthält das Spiel über 200 (!!!) verschiedene Musiktitel. Teilweise neue Lieder, größtenteils natürlich ältere aus den bekannten Spieleserien. Dadurch schwelgt man in Erinnerung und wird von dem Retrofieber angesteckt. Die bekannt genialen, nintendotypischen Klänge runden dann alles noch einmal ab.

Fazit:
„Super Smash Bros. Brawl“ ist einfach ein unglaubliches Spiel geworden. Das Spielprinzip ist noch suchterzeugender als zuvor und inhaltlich schlägt der Titel alles bisher dagewesene. Noch kein Spiel hat es so bravourös geschafft so viele unterschiedliche Spielereihen gekonnt miteinander zu verbinden. Egal ob on- oder offline, zu viert ist das Spiel der reinste Wahnsinn und ein Hit auf jeder Party. Unglaublich, wie viel es in diesem Spiel zu entdecken und wie wenig es hier zu bemängeln gibt. Für den nächsten Teil kann man sich höchstens eine etwas bessere Grafik wünschen, ansonsten macht Super Smash Bros. Brawl aber alles richtig. Und so kann an dieser Stelle nur eine absolute Kaufempfehlung an jene ausgesprochen werden, die sich nur im geringsten für Nintendo begeistern.

9/10