Tag Archives: Zelda

The Legend of Zelda: Skyward Sword – Hands-On / Preview

22 Jul

Im Vorfeld der diesjährigen E3 war jedem klar, dass Nintendo einen neuen Wii-Ableger der Zelda-Reihe präsentieren wird. Herausgekommen ist dabei The Legend of Zelda: Skyward Sword, welches wir auf dem Nintendo Post E3 Event ausführlich anspielen durften.

Die Zelda-Reihe ist nicht gerade bekannt dafür, sich spielerisch immer mehr weiterzuentwickeln und daher hat sich auch bei Skyward Sword wenig am Grundgerüst des Spiels geändert. Das Gameplay bleibt nahezu unverändert und Link verfügt immer noch, mit einigen Ausnahmen, über die gleiche Ausrüstung. Die größte Neuerung dieses Spiels durfte der Wii Motion Plus-Support sein und man merkt dem Titel an, dass er dieses immense Potenzial in Sachen Steuerung voll ausschöpfen will. So steuert der Spieler nun mit der linken Hand das Schild, während er mit der rechten Hand das Schwert in alle möglichen Richtungen schlagen kann. Verschiedene Gegner, wie zum Beispiel fleischfressende Pflanzen, können nur erledigt werden, wenn man mit dem Schwert entsprechend ihrer Mundöffnung ausholt. Andere Waffen, wie etwa der Bogen oder die Steinschleuder, werden aus der Ego-Sicht benutzt und erinnern steuerungstechnisch sehr an Wii Sports Resort. Neu ist zudem die Möglichkeit, die Kontrolle eines fliegendenden Insekts zu übernehmen, mit dem sich ansonsten nur schwer erreichbare Items einsammeln lassen.

Optisch wirkt Skyward Sword wie ein Mix aus Twilight Princess und Windwaker. Der Hauch von Cell-Shading scheint dem Titel zwar gut zu tun, gleichzeitig geraten aber auch die Texturen in Vergessenheit.

Wir wissen zwar noch nichts über die Handlung und haben auch nur einen sehr kleinen Teil dieses Spiels gesehen, aber insgesamt waren wir doch sehr angetan von The Legend of Zelda: Skyward Sword. Die Skepsis bezüglich der neuen Steuerung ist schnell verflogen und der Titel hat einen wieder Mal schnell in seinen Bann gezogen. Leider wird das Spiel aber erst zu Beginn des nächsten Jahres erscheinen.

Ersteindruck: sehr gut

App Store-Special: Nintendo-Klassiker für iPhone & iPad?

12 Jul

Die Auswahl im App Store wird immer riesiger und immer mehr Entwickler und Publisher steigen auf den Erfolgszug dieser Plattform auf. Mit Firmen wie Capcom, Konami, Ubisoft, Electronic Arts oder SEGA sind bereits einige große Namen vertreten, doch einige sehnen sich natürlich nach bekannten Nintendo-Titeln, die es aber logischerweise nie im App Store geben wird. Für diesen Artikel habe ich mir einige der bekanntesten und erfolgreichsten Nintendo-Franchises herausgepickt und versucht, eine passende (und vor allem brauchbare!) Kopie im App Store zu finden. Bedenkt aber bitte, dass selbstverständlich keines dieser folgenden Spiele die Qualität und den Charme der Originale erreicht, dafür sind die Spiele aber viel, viel günstiger und zum Teil sogar kostenlos erhältlich.

Name des Originals (App Store-Variante)

– Nintendogs (Touch Pets Dogs)
Auf dem Nintendo DS ist Nintendogs ein absoluter Kassenschlager, da der Titel auch vor allem bei den jüngeren Spielern sehr gut ankommt. Touch Pets Dogs ist eine gute Kopie dieses Spiels und kann sowohl technisch, als auch spielerisch recht gut mithalten. Zudem kostet der Titel keinen Cent, ihr könnt absolut nichts falsch machen.

– Punch-Out (Super KO Boxing 2)
Ich mag Punch-Out!! für den NES und auch für die Wii, aber am besten gefiel mir immer noch Super Punch-Out!! für den Super Nintendo. Super KO Boxing 2 hat sich hiervon vieles abgeschaut, hat aber auch seinen eigenen Charme und erzeugt ein vergleichbares Suchtgefühl. Dieses Spiel könnte ich auch ohne weiteres in der “Die besten kostenpflichtigen iPhone-Spiele”-Reihe erwähnen.

– Super Mario Bros. (Omino)
Ein Super Mario Spiel für das iPhone/iPad wäre ein absoluter Traum und vermutlich der reinste Kassenschlager. Dieser Wunsch wird zwar nie erfüllt werden, dafür trösten einen aber viele gute Jump`n`Runs darüber hinweg. Omino ist eine dieser Alternativen und überzeugt vor allem durch die bunte und retrolastige Optik, sowie das simple Spielprinzip. Falls ihr es optisch ansprechenderes spielen wollte, empfehle ich euch Castle of Magic oder Giana Sisters. Letzteres ist auch für das iPad verfügbar.

– Super Mario Kart (Shrek Kart)
Es gibt viele hochkarätige Mario Kart-Klone im Appstore. Shrek Kart hat mir von allen aber am besten gefallen, weil hier sowohl die Technik, als auch der Umfang stimmt. Es kommt jede Menge Spielspaß auf und Mehrspielerduelle per Wi-Fi und Bluetooth werden auch ermöglicht. Top!

– Dr. Kawashimas Gehirnjogging (Gehirntraining)
Gehirntraining von Gameloft ist eine super Alternative zum Denkspiel-Klassiker auf dem Nintendo DS. Die Tests sind abwechslungsreich und motivierend und der Preis stimmt auch. Übrigens auch für das iPad erhältlich.

– Tetris (Tetris)
Tetris ist längst nicht mehr Nintendo-exklusiv und dadurch kommen zum Glück auch iDevice-Gamer in den Genuss dieses Klassikers. Die Version von EA ist wirklich klasse und kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen.

– Super Metroid (Phoenix Spirit)
Auf den ersten Blick ist Phoenix Spirit vielleicht nur ein typisches Jump`n`Run mit einem Eichhörnchen als Protagonisten, sieht man aber genauer hin, erkennt man die deutlichen Ähnlichkeiten zu Super Metroid oder Castlevania. Der Spielablauf ist nämlich nahezu identisch. Der Spieler erkundet die Karte, erhält nach und nach neue Fähigkeiten und somit auch Zugang zu neueren Orten. Typisch Metroidvania!

– Professor Layton (The Jim and Frank Mysteries – The Blood River Files)
Jim & Frank Mysteries ist EXAKT wie die berühmten Professor Layton Spiele. Ein Knobelspiel mit einem Hauch Adventure, umhüllt von einer spannenden Story. Optisch gleicht das Spiel ebenfalls sehr stark dem Original, die Musik hingegen setzt eigene Akzente und das Spiel ist sogar komplett synchronisiert. Einziger Nachteil: Das Spiel ist lediglich in englisch spielbar. Dafür bekommt der Spieler aber für 79 Cent ein zwanzigstündiges (!!!) Abenteuer geboten.

– Animal Crossing (Astro Ranch)
Astro Ranch ist ein Mix aus Animal Crossing und Harvest Moon. Hier verwaltet man zum einen seine Farm, kann sich aber auch mit Freunden treffen (und messen) und diverse Minispiele absolvieren oder Einrichtungs- und Kleidungsstücke sammeln. Erinnert auch grafisch sehr Stark an AC. Das Spiel ist kostenlos und daher könnt ihr ruhig mal einen Blick riskieren.

– Zelda (Zenonia)
Zenonia ist ein isometrisches Action-Rollenspiel, wie man es aus dem 16bit-Zeitalter kennt. Das Spiel wirkt wie ein aufgepepptes Link to the Past, besitzt aber einen deutlich höheren Rollenspielanteil. Laut Hersteller beträgt die Spielzeit ca. 40 Stunden, der Preis von gerade mal 2,39 Euro ist also lachhaft.

– Wario Ware (Addictive Dumb Distractions)
A.D.D. spielt sich genauso wie Wario Ware. Innerhalb von wenigen Sekunden gilt es, diverse kleine Minispiele zu absolvieren. Die Minispiele sind dabei ziemlich abgedreht und simpel, leider fehlt es dem Spiel aber an dem typischen Wario-Humor. Trotzdem eine sehr gelungene Alternative für 2,39 Euro zumal mit jedem Update neue Minigames dazu kommen.

Die Highlights der E3 2010

16 Jun

Die E3 ist natürlich noch längst nicht vorüber und vielleicht werden noch die ein oder anderen Highlights enthüllt, aber ich möchte hiermit dennoch meine zehn persönlichen Highlights der großen Pressekonferenzen posten. :)


10. The Sly Cooper Collection (PS3)
Den ersten Teil der Sly Cooper-Reihe fand ich grandios, die beiden anderen gingen leider an mir vorbei. Die neu angekündigte Collection ist daher die ideale Gelegenheit, diese Highlights nachzuholen. In diesem Falle dann sogar mit verbesserter Optik, 3D- und Move-Support und Trophies. Was will man mehr?


9. Medal of Honor Multiplayermodus von DICE
Medal of Honor hat mich bis vor kurzem nicht wirklich interessiert. Da jetzt aber bekannt wurde, dass DICE für den Mehrspielerpart verantwortlich ist, bin ich heiß auf dieses Spiel. Ich freu mich auf den Beta-Test, der Ende des Monats starten soll. Call of Duty kann sich warm anziehen.


8. Goldeneye Remake (Wii)
Der beste Shooter und Mehrspielertitel auf dem N64 bekommt ein Remake. Eigentlich ein absolutes Highlight, würde das Spiel noch bei RARE entstehen. Das Remake wird jedoch von Activision entwickelt und daher bin ich noch ein wenig skeptisch. Ich freu mich trotzdem drauf…


7. Kirby Epic Yarn (Wii)
Endlich feiert der süße Vielfrass sein Comeback auf den Heimkonsolen. Das Spiel scheint schon jetzt ein sicherer Hit zu sein, weil es nicht nur optisch, sondern auch spielerisch einen sehr innovativen Eindruck hinterlässt.


6. Need for Speed: Hot Pursuit von Criterion
Zurück zu den Wurzeln lautet hier die Devise und zudem wird der neue NFS-Teil von den absoluten Spezialisten auf dem Gebiet entwickelt. DAS wird vermutlich der beste NFS-Teil überhaupt.


5. Portal 2 für PS3
Klar, Portal 2 ist schon länger bekannt und auch ein Release auf der PS3 ist nicht überraschend. Überraschend war dagegen der Auftritt von Gabe Newell, der ankündigte, dass es sich bei der PS3-Fassung um die beste Konsolenversion halten würde. Wer hätte das nach der ziemlich schlechten Umsetzung der Orange Box erwartet? Und Portal 2 sieht natürlich auch klasse aus, ist auch viel bunter als der Vorgänger und wird spielerisch wieder ein absolutes Meisterwerk.


4. Donkey Kong Country Returns (Wii)
Meine Gebete wurden erhört und endlich kann ich wieder mit Donkey Kong durch den Jungle hüpfen. Dazu wird das Spiel noch von den Retro Studios entwickelt, welche für die geniale Metroid Prime Trilogy verantwortlich sind. Da kann einfach nichts schiefgehen.


3. The Legend of Zelda: Skyward Sword (Wii)
Das neue Zelda für Wii ist natürlich keine Überraschung, viel mehr waren die Fans gespannt darauf, wie es ausschaut und wie es sich spielen lässt. Das von Nintendo gezeigte Material konnte mich überzeugen und die Skepsis bzgl. der Steuerung ist mittlerweile auch verschwunden.


2. Enthüllung des Nintendo 3DS
Ein tolles Gerät. Das Design ist schick, Nintendo hat endlich einen Analogstick hinzugefügt und grafisch ist der 3DS tatsächlich ungefähr auf Gamecube-Niveau. Absolutes Highlight ist aber die 3D-Technik inklusive einer 3D-Kamera. Bin sehr gespannt darauf, dieses Teil in meinen Händen zu halten.


1. Das Line-Up des 3DS
Der Nintendo 3DS ist klasse, aber das richtige Softwareportfolio ist genauso wichtig, wie die Technik. Und hier hat mich Nintendo am meisten beeindruckt. Es ist unglaublich wie viele Publisher dieses Gerät bereits unterstützen und was für geniale Spiele auf einen Schlag angekündigt wurden. Egal ob Mario (Kart), Zelda, Starfox, Kid Icarus, Animal Crossing oder Nintendogs – so ziemlich alle wichtigen Nintendo-Franchises sind vertreten und dazu auch noch bekannte Drittherstellermarken wie Metal Gear Solid, Ninja Gaiden oder Professor Layton. Sensationell.

Zum Schluss noch eine kleine Kostprobe von Metal Gear Solid 3(DS):

Wahnsinn!

Die besten Spiele des Jahres

6 Dez

Mittlerweile dürfte ich so ziemlich alle herausragenden Spiele dieses Jahres durchgespielt haben und deshalb möchte ich die, meiner Meinung nach, zehn besten Videospiele noch einmal ehren. Allgemein bin ich der Meinung, dass 2008 definitiv zu den stärksten Jahren in der Geschichte der Videogames zählt. Im letzten Jahr gab es zwar schon Kracher wie God of War 2, Super Mario Galaxy oder Bioshock, aber dieses Jahr wurde alles sowohl quantitativ, als auch qualitativ gesteigert.

supersmashbrosbrawl

Den Anfang macht Super Smash Bros. Brawl auf Platz 10. Leider ist das Spiel zugleich auch das einzige Wii Spiel in dieser Liste. Ich war mir auch etwas unsicher, ob ich stattdessen nicht lieber de Blob oder No More Heroes in die Liste nehmen soll. Aber letzten Endes habe ich mich doch für Smash Bros. entscheiden, weil das Game einfach zu den umfangreichsten Titeln überhaupt zählt und zudem im Mehrspielermodus fast unschlagbar ist. Außerdem kann wirklich jeder Spieler etwas damit anfangen, da quasi das Who is Who der Videospielbranche darin vertreten ist. Hier kann man auch so viel freischalten, so dass man über Monate hin weg beschäftigt ist.

Super Smash Bros. Brawl – Review / Test (Wii)

21 Jul

Man kann von Nintendo behaupten, was man will, es lässt sich aber nicht abstreiten, dass Nintendo für die bekanntesten Charaktere der Videospielgeschichte verantwortlich ist. Egal ob Mario, Link, Donkey Kong, Pikachu oder Kirby…jeder kennt sie und hatte seinen Spaß mit ihnen. Umso genialer war es dann, als 1999 das Beat’em’up „Super Smash Bros.“ für das Nintendo 64 erschienen ist, in welchem sich die genannten Protagonisten erstmals die Schädel einschlagen durften. Heutzutage ist „Super Smash Bros.“ zu einem Systemseller avanciert, der auf vielen Most-Wanted Listen ganz oben wieder zu finden ist. Nach einer unerklärlichen Verspätung seitens Nintendo hat es der neueste Ableger der Reihe „Super Smash Bros. Brawl“ aber nun endlich in die deutschen Händlerregale geschafft und wir haben uns das Spiel mal genauer angeschaut.

Die Super Smash Bros. Reihe genießt mehr Aufmerksamkeit als alle anderen Vertreter des Beat’em’up Genres. Doch was macht dieses Spiel aus? Wie lässt sich der Erfolg erklären? Es dürfte vor allem daran liegen, dass es nur in diesem Spiel möglich ist, sich mit bekannten Charakteren aus der Nintendowelt oder anderen Videospielfranchises die Köpfe einzuschlagen. So stehen dem Spieler in „Super Smash Bros. Brawl“ sagenhafte 35 verschiedene Charaktere zur Verfügung und zu fast jedem gibt es auch noch eine passende Kampfarena (insgesamt 40 an der Zahl). Neben typischen Charakteren wie Mario, Bowser, Link, Kirby oder Yoshi gibt es auch zahlreiche neue Kämpfer zu bestaunen, wie z.B. Solid Snake, Sonic oder Captain Olimar aus Pikmin. Jeder Charakter spielt sich völlig unterschiedlich und verfügt über eigene Spezialmoves. Auch wenn bei SSBB gelegentlich alles etwas chaotisch wirkt, so ist das Kampfsystem dennoch ziemlich komplex. Oftmals muss taktisch vorgegangen und Angriffe abgeblockt werden. Außerdem kann man den Erfolg dadurch begründen, dass Super Smash Bros. Brawl sich in vielerlei Hinsicht von den üblichen Beat’em’up Spielen unterscheidet. Das fängt schon beim Spielprinzip an. Hier verkloppen sich nicht zwei, sondern gar vier Protagonisten und Ziel ist es nicht die Energieleisten des anderen herunter zu prügeln, sondern dem Gegner mit Hilfe von Items und Spezialmoves so stark zu schaden, bis dieser aus der Arena fliegt. Im Vergleich zu den anderen Kampfspielen ist Super Smash Bros. Brawl auch wesentlich umfangreicher. Allein im Einzelspielermodus gibt es so unglaublich viel zu tun. So gibt es neben dem klassischen Arcademodus, in dem man sich durch insgesamt 13 Arenen kämpft, auch noch unzählige weitere Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben. Ganz neu ist zum Beispiel der Story Modus, auch der Subraum Emissär genannt. Hier wird in guter alter Mario Manier durch unzählige 2D Welten gehüpft und gekloppt. Hin und wieder hat der Spieler es dann sogar mit Endbossen zu tun. Eine wirkliche Handlung ist aber leider nicht vorhanden, dafür wird der Spielverlauf mit netten Zwischensequenzen versüßt. Nach ungefähr acht Stunden dürfte jeder den Abspann erblicken und der Storymodus beendet sein. Aber auch dann ist noch lange nicht Schluss, schließlich gibt es noch zahlreiche Einzelmissionen (Solo / Coop) und Stadionwettbewerbe zu absolvieren. Hier gilt es entweder Scheiben zu zerschlagen, so viele Gegner wie möglich zu besiegen oder einen Sandsack so weit wie möglich in die Ferne zu befördern. Zudem gibt es auch sehr viele Extras die freigespielt werden müssen. Neben Trophäen, Aufklebern und Musiktiteln kann der Spieler auch neue Charaktere, Kampfarenen oder sogar Demoversionen alter Spielklassiker erspielen. Sollte das immer noch nicht reichen, kann man sich mittels Leveleditor auch noch eigene Level erstellen. Insgesamt bietet Super Smash Bros. Brawl vier verschiedene Steuerungmöglichkeiten. Man kann das Spiel mit dem Cubecontroller, dem Classikcontroller, der Wiimote oder der Kombination aus Wiimote und Nunchuck spielen. Welche Methode nun die bessere ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Man macht allerdings mit keiner etwas falsch, SSBB steuert sich immer vorzüglich, sogar die Spezialmoves gehen ganz locker von der Hand.

Im Prinzip dient aber der komplette Singleplayerpart nur als eine Art Vorbereitung. So richtig in Fahrt kommt Super Smash Bros. Brawl erst im Multiplayermodus mit bis zu vier Spielern! Und auch hier ist die Auswahl alles andere als gering. Den Storymodus kann man zu zweit kooperativ durchspielen, genauso wie einige einzelne Missionen. Die meisten Spieler dürften sich aber für den klassichen Brawl Modus entscheiden. Hier schlägt man sich zu viert die Schädel ein und am Ende gewinnt derjenige mit den meisten Kills. Der Survival Brawl kann als eine Art Last Man Standing bezeichnet werden, der letzte Überlebende gewinnt. Im Münzkampf gilt es, so viele Münzen wie nur möglich einzusammeln. Alle Spielmodi lassen sich wahlweise jeder-gegen-jeden oder im Team austragen und außerdem lässt sich alles nach belieben anpassen. Aber nicht nur Offline geht es in diesem Spiel so richtig zur Sache, zum ersten Mal ist es möglich, sich auch Online zu prügeln. Auch hier entpuppt sich Super Smash Bros. Brawl als wahrer Partyspaß und zudem läuft hier alles überraschend flüssig ab. Nur sehr selten kommt es zu leichten Verbindungsproblemen.

Im Vorfeld befürchteten einige Fans schon, dass sich „Super Smash Bros. Brawl“ technisch nur geringfügig von dem Vorgänger „Super Smash Bros. Melee“ unterscheiden dürfte. Zum Glück trifft dies aber nicht zu. Es hat sich grafisch nämlich wirklich einiges getan. Die Entwickler gingen hier einfach mit viel mehr Liebe zum Detail an die Arbeit, was vor allem an den klasse detaillierten Charakteren zu sehen ist. Das Spiel ist noch farbenfroher als seine Vorgänger und läuft zudem in angenehm flüssigen 60 Bildern pro Sekunde. Auch in Hinsicht auf die Animationen weiß das Spiel zu begeistern. Und die passenden Hintergründe strahlen noch mehr Charme aus, als zuvor schon. Lediglich das recht nervige Kantenflimmern trübt den Gesamteindruck etwas. Vergleicht man dieses Spiel mit der Grafikreferenz „Super Mario Galaxy“, zieht es aber leider deutlich den kürzeren. Trotz allem kann für die grafische Umsetzung ein großes Lob ausgesprochen werden. Akkustisch lässt es Nintendo dieses Mal so richtig krachen. Der Soundtrack hat es wahrlich in sich und sucht sowohl qualitativ als auch quantitativ seinesgleichen. Insgesamt enthält das Spiel über 200 (!!!) verschiedene Musiktitel. Teilweise neue Lieder, größtenteils natürlich ältere aus den bekannten Spieleserien. Dadurch schwelgt man in Erinnerung und wird von dem Retrofieber angesteckt. Die bekannt genialen, nintendotypischen Klänge runden dann alles noch einmal ab.

Fazit:
„Super Smash Bros. Brawl“ ist einfach ein unglaubliches Spiel geworden. Das Spielprinzip ist noch suchterzeugender als zuvor und inhaltlich schlägt der Titel alles bisher dagewesene. Noch kein Spiel hat es so bravourös geschafft so viele unterschiedliche Spielereihen gekonnt miteinander zu verbinden. Egal ob on- oder offline, zu viert ist das Spiel der reinste Wahnsinn und ein Hit auf jeder Party. Unglaublich, wie viel es in diesem Spiel zu entdecken und wie wenig es hier zu bemängeln gibt. Für den nächsten Teil kann man sich höchstens eine etwas bessere Grafik wünschen, ansonsten macht Super Smash Bros. Brawl aber alles richtig. Und so kann an dieser Stelle nur eine absolute Kaufempfehlung an jene ausgesprochen werden, die sich nur im geringsten für Nintendo begeistern.

9/10